Axt-Attacke: Arm gerettet

Alzenau - Aufatmen beim Opfer der Axt-Attacke in Alzenau: Der Arm der Frau, die von ihrem Nachbarn mit einem Beil verletzt worden war, ist gerettet. Auch die Ursache des Streits ist nun bekannt.

Der fast vollständig abgetrennte Arm einer Frau aus Alzenau (Landkreis Aschaffenburg), die von ihrem Nachbarn mit einem Beil attackiert wurde, ist gerettet. Ärzte konnten den Arm der 42-Jährigen wieder annähen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch in Würzburg. Der 37 Jahre alte Bekannte des Opfers, der ebenfalls von dem Tatverdächtigen angegriffen wurde, hat das Krankenhaus wieder verlassen. Er war nur leicht verletzt worden.

Unterdessen verdichten sich die Hinweise, dass es bei dem Streit des Trios um Geld ging. Der Polizeisprecher sprach von einem geringen Betrag, Einzelheiten seien aber noch unklar.

Der 46 Jahre alte mutmaßliche Täter hatte am Montagabend mit dem Beil seine verhasste Nachbarin und den 37-Jährigen verletzt. Die Polizei fand die Opfer blutüberströmt. Der 46-Jährige war zum Tatzeitpunkt betrunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Auf Tour in Sachsen wurde Hans Söllners Van fast von Sturm „Friederike“ geschrottet. Im Netz sorgt das für gehässige Kommentare. 
„Dich hätte der Baum erschlagen sollen!“ - Söllner antwortet auf bösartigen Todeswunsch
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“

Kommentare