B20: Auto prallt in Lkw - Tank reißt auf

Eggenfelden - Bei einem Unfall auf der B20 am Mittwoch in der Früh sind zwei Menschen verletzt worden.

Der Unfall ereignete sich bei Untereschlbach. Ein Autofahrer kam aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn, streifte einen entgegenkommenden Lkw und riss dadurch den Tank des Lkw auf.

Das Auto schleuderte durch den Aufprall auf die eigene Spur zurück, kam in den Seitengraben und kippte auf die Seite. Der Fahrer des Pkws wurde dadurch eingeklemmt, konnte aber durch den raschen Einsatz der Feuerwehr Peterskirchen und Eggenfelden schnell aus seiner misslichen Lage befreit werden. Der Fahrer des Autos kam mit mittelschweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der Fahrer des Lkw kam mit leichten Verletzungen davon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Bereits 2011 wurde der Drogendealer festgenommen, allerdings gelang ihm die Flucht und er tauchte unter. Nun konnte die Polizei den 40-Jährigen verhaften. 
Seit Jahren gesuchter Drogendealer verhaftet
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Gleich 30 Asylbewerber haben sich auf einem Güterzug versteckt. Die Polizei entdeckte sie bei einer Kontrolle im Landkreis Rosenheim. 
Asylbewerber auf Güterzug versteckt
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Bei einem Wohnhausbrand wurden sechs Personen verletzt, ein Bewohner wird vermisst. Wegen Einsturzgefahr kann die Feuerwehr das Gebäude nicht komplett absuchen. 
Verletzte und Vermisste bei Brand eines Wohnhauses
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten
Die tierische Kontaktanzeige für einen einsamen Trauerschwan war erfolgreich. Er hat nun einen neuen Partner gefunden und das erste Treffen lief gut. 
Happy End nach Kontaktanzeige: Trauerschwan hat neuen Gefährten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion