+
Die Ärzte konnten der Frau nicht mehr helfen.

Tödlicher Autounfall

Auto kracht gegen Brückenpfeiler - Fahrerin sofort tot

Höchberg - Eine Frau ist nahe Würzburg mit ihrem Wagen gegen einen Brückpfeiler geknallt. Die Fahrerin war sofort tot, das Auto wurde völlig zerstört.

Eine Autofahrerin ist nahe Würzburg mit ihrem Wagen in die Luft katapultiert und dabei tödlich verletzt worden. Die Frau war am Montag auf der Bundesstraße 27 bei Höchberg von der Fahrbahn abgekommen. Dabei fuhr das Auto über eine in den Boden eingelassene Leitplanke und wurde dadurch in die Luft geschleudert, wie die Polizei mitteilte. Es landete erneut auf der Leitplanke, prallte dann gegen einen Brückenpfeiler und blieb nach gut 150 Metern auf dem Dach liegen.

Die zunächst nicht identifizierte Fahrerin war den Ermittlern zufolge sofort tot. Ihr Auto wurde komplett zerstört, sogar der Motorblock wurde herausgerissen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Noch ist es April - aber wettermäßig standen in Bayern die Zeichen schon auf Sommer. Mit der Herrlichkeit dürfte es jedoch demnächst vorbei sein.
Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Mitten in der Nacht bricht in einem Freizeitcenter in Kulmbach ein Feuer aus.  Nun suchen die Ermittler nach der Brandursache.
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Nun hat der Vorfall ein Nachspiel.
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Kommentare