+
Hier entführte die Angeklagte Nora aus einem Supermarkt.

Baby entführt: Angeklagte gesteht Tat

Innsbruck/Traunstein - Eine 33 Jahre alte Tirolerin hatte in einem Salzburger Einkaufszentrum die drei Monate alte Nora entführt – jetzt steht sie vor Gericht. Sie hat die Tat gestanden. Doch ist sie auch zurechnungsfähig?

Bei der Verhandlung muss geklärt werden, ob die kinderlose Frau zurechnungsfähig ist.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Baby-Entführung: Tirolerin ausgeliefert

Kindesentführerin soll in psychiatrische Klinik

Entführte Nora im Chiemgau gefunden

Der dramatische Fall vom Juni 2010 sorgte auch in Bayern für Schlagzeilen: Die damals 32-Jährige nutzte einen unbeobachteten Moment beim Einkaufen, um Nora ihrer Mutter wegzunehmen und zu entführen. In ganz Österreich wurde anschließend nach der Frau gefahndet, bis sie von der bayerischen Polizei in Unterwössen (Kreis Traunstein) gefasst wurde. Das Kind blieb unverletzt.

Vor Gericht hat sie die Entführung nun gestanden. Laut einem psychiatrischen Gutachten ist die Angeklagte zurechnungsfähig. Dennoch gibt es Zweifel: Ihr Verteidiger fordert zusätzliche Gutachten, da die Frau nach einer Fehlgeburt unter einer Störung gelitten habe. Zum Beispiel habe sie einen Versicherungsvertreter zu sich eingeladen, um einen Vertrag für den „kleinen Simon“ abzuschließen. Es kam jedoch heraus, dass die Tirolerin lediglich eine Puppe Namens Simon besaß und diese als Mensch versichert hatte. Unter Tränen sagte sie vor Gericht: „Es ist schwierig für mich. Ich habe all die jungen Mütter beneidet.“ Die Entführung sei nicht geplant gewesen. Sie habe sich aber von Müttern mit Kleinkindern in die Enge getrieben gefühlt.

Der Prozess wurde auf unbestimmte Zeit vertagt.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare