Baby geschüttelt - 41-Jähriger kommt in Haft

Passau - Weil der Säugling nicht aufhörte zu schreien, schüttelte und verletzte ein 41-Jähriger ihn. Nun muss der Mann für drei Jahre hinter Gitter. Die Staatsanwaltschaft hatte mehr gefordert.

Weil er einen Säugling heftig geschüttelt und dadurch verletzt hat, ist ein 41-Jähriger in Passau zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Strafkammer des Landgerichts blieb damit am Dienstag unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die fünf Jahre Gefängnis gefordert hatte, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Der Mann hatte die Tat gestanden. Er sei überfordert gewesen und habe aus Verzweiflung gehandelt, weil der Bub so viel geschrien habe. Das Kind erlitt Hirnverletzungen, seine Entwicklung ist seit der Tat verzögert. Im April 2010 hatte der Mann den zwei Monate alten Sohn seiner Ziehtochter für eine Nacht beaufsichtigt.

lby

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Am Wochenende hat Bayern sein „weißes Wunder“ erlebt. Wie stehen die Chancen, dass wir das auch am Heiligabend erleben dürfen?
Weiße Weihnachten: So stehen die Chancen für Bayern
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Schreck in der Morgenstunde: Ein voll besetzter Schulbus kommt von der Straße ab. Doch schnell folgt die Erleichterung, niemand ist verletzt. Und für die Insassen fällt …
Schulbus-Unfall am Montagmorgen verläuft glimpflich 
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Erhebliche Gefahrenlage in den Allgäuer Alpen
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt
Eigentlich sollte einem 53-jährigen Ex-Priester ab Montag der Prozess wegen sexuellen Missbrauchs gemacht werden. Nur wenige Minuten nach Beginn wurde der Prozess aber …
Kurz nach Beginn: Prozess gegen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vertagt

Kommentare