+
Symbolbild

Tragödie bei Augsburg

Mutter lässt Baby allein in Wanne: Tot

Stadtbergen - Ein Baby ist in Stadtbergen bei Augsburg in der Badewanne seines Elternhauses ertrunken. Erst Stunden später rief die Mutter die Polizei. 

Wie das Polizeipräsidium am Freitag mitteilte, hatte die Mutter am Donnerstagmorgen per Notruf mitgeteilt, dass das elf Monate alte Mädchen bereits am Abend zuvor ertrunken sei. Sie habe es gebadet und das Badezimmer verlassen, um frische Kleidung zu holen. Bei ihrer Rückkehr habe das Baby leblos in der Wanne gelegen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Verdachts der fahrlässigen Tötung gegen die Mutter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie
Jahrelang gewann ein Mann aus Nürnberg mit einer grausamen Masche Frauen und deren Vertrauen für sich - anschließend machte er sie bewusstlos und verging sich an ihnen. 
Mann lädt Frauen zu einer Medikamentenstudie ein - dann vergewaltigt er sie

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion