Baby zu Tode geschüttelt - Haft

Landshut - Ein 22-Jähriger hat seinen fünf Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt. Jetzt ist er zu sechs Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt worden. Wie die Richterin das Urteil begründete:

Weil er seinen fünf Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt hat, ist ein 22-Jähriger in Landshut zu sechs Jahren und zwei Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht sprach ihn unter anderem der Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. „Er hat geschüttelt und das hat er auch zugegeben“, sagte die Vorsitzende Richterin am Mittwoch. Das Urteil wurde bereits am Dienstag gesprochen.

Der Vater hatte das Baby im März 2011 im niederbayerischen Ergoldsbach (Landkreis Landshut) so misshandelt, dass es starb: Weil es nicht aufgehört hatte zu schreien, packte er es nach Auffassung der Kammer mit beiden Händen unter den Armen und schüttelte es mehrmals heftig. Der Säugling erlag kurz darauf im Krankenhaus seinen schweren Hirnverletzungen. Das Straubinger Tagblatt berichtete in seiner Mittwochausgabe über das Urteil.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion