Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte
+
Weißstörche im Nest.

Babyboom bei Weißstörchen - 180 Paare und 360 Junge

Hilpoltstein - Babyboom bei den Weißstörche n in Bayern: Bei einer Zählung hat der Landesbund für Vogelschutz (LBV) rund 180 Paare und mehr als 360 Junge entdeckt. Dies sei ein Rekordergebnis, teilte der Verband am Dienstag im mittelfränkischen Hilpoltstein mit.

In den vergangenen beiden Jahren waren viele Jungtiere wegen Nässe und Kälte zugrunde gegangen. Im milden Frühling dieses Jahres habe man endlich wieder auf ein gutes Storchenjahr hoffen können, erklärte die Weißstorch-Projektleiterin des LBV, Oda Wieding, in einer Mitteilung. "Dass es so viele Paare und dann auch noch rund zwei Junge im Durchschnitt geworden sind, ist sehr erfreulich."

Seit 1980 werden die Störche gezählt. Den Tiefpunkt gab es 1988 mit nur noch 58 Storchenpaaren in ganz Bayern. Seitdem steige der Bestand langsam wieder an, teilte der Verband mit. Wichtig sei es, für geeignete Nisthilfen und ausreichend Nahrungsflächen zu sorgen.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare