Anklage lautet auf Mord

Babyleiche in Donau - Mutter vor Gericht

Regensburg - Gut ein Jahr nach dem grausigen Fund einer Babyleiche in der Donau muss sich die Mutter des Jungen wegen Mordes vor Gericht verantworten.

Der Prozess gegen die 20-Jährige aus dem niederbayerischen Kelheim beginnt am 30. April vor dem Landgericht Regensburg, wie ein Gerichtssprecher am Mittwoch mitteilte.

Laut Anklage hatte die junge Mutter den Säugling eine halbe Stunde nach der Geburt am 7. Februar 2013 getötet. Sie soll den Jungen erstickt und ihm mit einem Teppichmesser die Kehle durchgeschnitten haben. Anschließend wickelte sie die Leiche in eine Decke ein und legte sie in einen Einkaufskorb.

Etwa zwei Monate später deponierte sie den Korb in der Nähe eines Sportboothafens im niederbayerischen Saal (Landkreis Kelheim) ab. Dort entdeckte am 11. April ein Spaziergänger das tote Kind. Es sind 16 Verhandlungstage bis Anfang Juli angesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Nur in Allgäuer Alpen erhebliche Gefahr
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt

Kommentare