Totes Baby in Donau - Vater ermittelt

Saal/Regensburg - Gut sechs Wochen nach dem grausigen Fund einer Babyleiche in der Donau hat die Polizei auch den Vater des Buben ermittelt. Die Mutter des toten Jungen sitzt in Untersuchungshaft.

„Es handelt sich um einen jungen Mann, der unter 21 Jahre alt ist“, sagte Oberstaatsanwalt Wolfhard Meindl am Mittwoch in Regensburg. Er bestätigte einen Bericht der „Mittelbayerischen Zeitung“. Es gebe keine Hinweise, dass der Vater etwas mit dem Tod des Buben oder dem Ablegen des Leichnams zu tun habe, betonte Meindl.

Die Mutter des Jungen sitzt wegen Tatverdachts in Untersuchungshaft. Sie schweigt zu den Vorwürfen. Nach den vorliegenden Obduktionsergebnissen ist der Bub lebend zur Welt gekommen und anschließend getötet worden. „Die feingeweblichen Untersuchungen zur genauen Todesursache stehen aber noch aus“, erläuterte Meindl.

Ein Spaziergänger hatte das tote Kind am 11. April in der Nähe eines Sportboothafens im niederbayerischen Saal (Landkreis Kelheim) entdeckt. Die stark verweste nackte Leiche trieb in einem Einkaufskorb.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Professoren wollen Bairisch retten
Zum Tag der Muttersprache fordern mehrere Professoren der TU München: Sprecht mehr Bairisch! Denn auch wenn in den Hörsälen Hochdeutsch und Englisch zu Recht dominiere – …
Professoren wollen Bairisch retten
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen
Eiskaltes Wetter in Bayern: Eine „russische Kältepeitsche“ trifft den Freistaat und bringt mindestens sieben Tage Dauerfrost. Zur Prognose.
Russische Kältepeitsche trifft Bayern: Experte warnt vor Erfrierungen

Kommentare