36-Jähriger attackiert Polizist mit Faust und Stein

Bad Aibling - Ein 36-Jähriger hat bei einer Polizeikontrolle in Bad Aibling so starken Widerstand geleistet, dass ein Polizist verletzt wurde. Zunächst wurde ein Zusammenhang zum gesuchten Franz Müller vermutet.

Bei der Polizeikontrolle am Donnerstag hat der Mann aus Rumänien die Polizisten attackiert und ist geflüchtet. Bei dem Angriff mit Faustschlägen und einem Stein wurde ein 34- jähriger Polizist verletzt. Obwohl die Beamten zum Pfefferspray griffen, konnte der Mann in ein angrenzendes Maisfeld entkommen. Weil zunächst ein Zusammenhang mit dem Doppelmord von Rosenheim vermutet wurde, wurde auch mit einem Polizeihubschrauber nach dem Flüchtigen gefahndet. Schließlich konnte der Mann mit Hilfe eines Polizeihundes gestellt werden. Der Verdacht bestätigte sich nicht.

Das Motiv für die Flucht war nach Polizeiangaben zunächst unklar. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Rosenheim ordnete wegen “psychischer Auffälligkeit“ die Unterbringung in einer Klinik an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare