+
Die Feuerwehr musste eingeklemmte Insassen befreien.

Schwerer Unfall 

Kleinwagen kommt von Fahrbahn ab - Insassen eingeklemmt - Unglücksursache unklar

Auf der B23 zwischen Bad Bayersoien und Echelsbach kam es am frühen Samstagmorgen zu einem schweren Unfall.

Bad Bayersoien - Ein Kleinwagen in Fahrtrichtung Echelsbach kam rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug, das mit drei Insassen besetzt war, katapultierte es über die Leitplanke und überschlug sich auf der angrenzenden Wiese. Der Kleinwagen blieb auf der Seite liegen. Die Ursache ist derzeit noch völlig unklar, da die Insassen noch nicht vernommen werden konnten. 

Mit einem Großaufgebot wurden die Einsatzkräfte zur Unfallstelle beordert. Mit schwerem Rettungsgerät wurde das Dach des Fahrzeuges entfernt, um so die teils eingeklemmten Insassen befreien zu können. 

Bad Bayersoien: B23 nach Unfall gesperrt

Neben drei BRK-Rettungswagen wurde auch ein Rettungshubschrauber aus München alarmiert. Die Feuerwehren aus Bad Kohlgrub, Bad Bayersoien und Steingaden waren vor Ort. Zwei Menschen wurden schwer, eine Person mittelschwer verletzt. 

Die B23 war über eine Stunde komplett gesperrt, im weiteren Verlauf konnte der Verkehr an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Die Polizei Murnau hat die Ermittlungen aufgenommen.

MM

Ein Rollerfahrer (15) ist mit einem Autofahrer zusammengestoßen. Der Junge überlebte den Unfall nicht. Tragisch: Er hatte nicht mal einen Führerschein.

Ein schrecklicher Unfall ereignete sich auf der A96: Mutter stürzt aus fahrendem Fahrzeug

Drama auf dem Heimweg: Tourist stirbt nach Wiesnbesuch

Meistgelesene Artikel

Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
2016 starben zwei junge Frauen nach einem Unfall. Zwei damals beteiligte Fahrer fordern jetzt einen Freispruch - die Staatsanwaltschaft ist anderer Ansicht.
Zwei junge Frauen totgerast: Beschuldigte fordern jetzt Freispruch - Eltern erschüttert
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Ivan Milat ist tot. Der Serienmörder tötete unter anderem drei junge Bayern in Australien. Die Mutter eines seiner Opfer erinnert sich an die schlimme Zeit.
„Rucksack-Mörder“ gestorben: Ivan Milat tötete drei junge Bayern - Frau verlor ihr einziges Kind
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert
Der „Raserunfall von Kalteck“ sorgte vergangenen Sommer für Entsetzen. Jetzt müssen sich die Täter vor Gericht verantworten.
Illegales Straßenrennen: Todesfahrer zeigt Reue vor Gericht - Bundespolizist suspendiert
Kritik an Ankerzentren spaltet Landtag: „In Bayern liegt einiges im Argen“
Über ein Jahr nach der Einführung spalten die Ankerzentren immer noch den Landtag. Drei Fraktionen haben sich jetzt zusammengetan und stellen Anträge für bessere …
Kritik an Ankerzentren spaltet Landtag: „In Bayern liegt einiges im Argen“

Kommentare