+
So sieht der autonome Shuttle-Bus der Bahn aus.

Bad Birnbach

Bahn testet führerlosen Bus-Shuttle in Bayern

  • schließen

Bad Birnbach - Es klingt wie aus einem Science-Fiction-Film: Doch im Landkreis Rottal-Inn soll demnächst ein führerloser Bus-Shuttle der Deutschen Bahn fahren.

Es sei eine „Zukunftsvision des Öffentlichen Personennahverkehrs, die in Bad Birnbach Realität werden kann“, schreibt die Bahn in einer Pressemitteilung. Wenn es soweit ist, soll der autonome Bus das Ortszentrum mit dem Artrium, den Rottal Thermen und dem Bahnhof verbinden. Ziel ist es, dass das Fahrzeug im regulären Passagierbetrieb einzusetzen. Und das noch in diesem Jahr, plant die Bahn. Jetzt können sich die Bad Birnbacher erstmals selbst ein Bild von dem Fahrzeug machen und erste Testfahrten unternehmen.

Der autonome Bus fährt rein elektrisch, hat sechs Sitz- und Stehplätze, und ist rundum mit Laser-Sensoren und Kameras ausgestattet. Durch Kombination der Daten aus verschiedenen Systemen findet das Fahrzeug seinen Weg. Befindet sich ein Hindernis in seinem Weg oder läuft ein Mensch auf die Fahrbahn, greift das Sicherheitssystem und das Fahrzeug bremst sofort und bleibt stehen.

Die Idee: Shuttle statt Auto

Der Landkreis Rottal-Inn will mit dem Bus auf die Bedürfnisse der Menschen auf dem Land eingehen. Die bräuchten oftmals noch ein Auto. Innovative Technologien und Verkehrskonzepte könnten den Grundstein für eine neue, umweltfreundliche Mobilität der Zukunft legen, sagt Landrat Michael Fahmüller.

Die Bahn will mit dem Bus Kunden flexibler erreichen, etwa die Menschen, die mit dem Zug ankommen und dann innerorts weitermüssen.

Die DB AG ist der erste Anbieter und Betreiber autonom fahrender Busse in Deutschland. Nach ersten erfolgreichen Tests in Berlin und Leipzig soll mit dem Start des Betriebs im vierten Quartal dieses Jahres in Bad Birnbach der erste Pilotbetrieb im öffentlichen Straßenraum folgen.

Auch in Mannheim gab es schon ähnliche Tests.

bew

Meistgelesene Artikel

Fataler Fehler bei Wartungsarbeiten: Mechaniker gerät mit Hand in Schreddermaschine
Ein Mechaniker ist bei Wartungsarbeiten mit seiner rechten Hand in eine Schreddermaschine geraten. Er wurde mit einem Hubschrauber abtransportiert.
Fataler Fehler bei Wartungsarbeiten: Mechaniker gerät mit Hand in Schreddermaschine
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Parfüm - Autobahn noch lange gesperrt
Nach einem Lkw-Unfall muss ein Teilabschnitt der A8 Richtung Salzburg gesperrt werden. 20 Tonnen Parfüm liegen auf der Fahrbahn. Die Sperre dauert an.
Chaos auf der A8: Lkw verliert 20 Tonnen Parfüm - Autobahn noch lange gesperrt
Sechs Männer wegen Brandanschlags auf Ulmer Moschee vor Gericht
Nach einem Brandanschlag auf eine Moschee müssen sich seit Donnerstag sechs Männer vor dem Landgericht Ulm verantworten.
Sechs Männer wegen Brandanschlags auf Ulmer Moschee vor Gericht
„Bedrohungssituation“ in Aschaffenburg: Polizei mit Großaufgebot vor Ort
In Aschaffenburg hat am Donnerstagmorgen ein groß angelegter Polizeieinsatz begonnen. Ein Mann habe sich scheinbar mit zwei Frauen in einer Wohnung verschanzt. Nun gibt …
„Bedrohungssituation“ in Aschaffenburg: Polizei mit Großaufgebot vor Ort

Kommentare