+
Die autonomen eBusse fahren durch den Kurort.

Sciene-Fiction in Niederbayern

Kleiner bayerischer Kurort vertraut selbstfahrenden Bussen - aber nur im Schritttempo

Science-Fiction in Bad Birnbach. Zwei autonomen eBussen chauffieren Reisende in die Therme. Doch nicht immer kann man sich auf die Automatik-Funktion verlassen.

Bad Birnbach - Vor knapp einem Jahr hieß es im Kurort Bad Birnbach „Zukunft is calling“. Selbstfahrende Autos oder Busse im Straßenverkehr. Was nach Science-Fiction klingt kann man nun seit einem Jahr in dem niederbayerischen Ort Bad Birnbach erleben. Denn seitdem fährt der erste selbstfahrende Bus-Shuttle in Bayern, bereitgestellt von der Deutschen Bahn. Doch bei einen Bus soll es nicht bleiben. 

Zweiter eBus aufgrund der hohen Nachfrage

Aufgrund der hohen Nachfrage und dem positiven Testlauf mit dem ersten Bus wird ab heute ein zweiter Bus durch den Kurort verkehren. Mit dem Einsatz des zweiten innovativen Gefährts, kann der bisher genutzte Bus in eine verdiente Pause gehen um gewartet zu werden. Bisher schleicht der Bus die 700 Meter lange Strecke vom Ortszentrum der Stadt zur Therme mit Tempo 15. Diese Strecke soll nach der langen Prüfphase und der positiven Bilanz verlängert werden.

Mit Schrittgeschwindigkeit in die Therme

Die fahrerlosen Busse werden dann Reisende vom Bahnhof zur Therme chauffieren. Der „Bus der Zukunft“ fasst sechs Sitz- und Stehplätze und ist für die Passagiere kostenlos. Tatsächlich kann der Bus zwar bis zu 40 km/h erreichen, jedoch hat man sich aufgrund des Sicherheitsfaktors darauf geeinigt, den Bus erstmal mit 15 km/h durch die Stadt verkehren zu lassen. 

Da die Strecke sowieso mit dem Tempolimit 30 beschränkt ist, stellt der Bus somit keine große Behinderung des Straßenverkehrs dar. Der rein elektrisch fahrende Bus ist rundum mit Laser-Sensoren und Kameras ausgestattet um die Sicherheit der Fahrgäste zu gewährleisten. Mit den selbstfahrenden Bussen möchte die Gemeinde Rottal-Inn auf

die Bedürfnisse der Menschen auf dem Land

eingehen. Innovative Technologien und Verkehrskonzepte könnten den Grundstein für eine neue, umweltfreundliche Mobilität der Zukunft legen, sagt Landrat Michael Fahmüller. 

Nicht immer funktioniert autonomes Fahren reibungslos

Auch andere Städte haben mittlerweile nachgezogen und wollen die Zukunft auf ihren Straßen fahren sehen. Nicht immer verläuft eine autonome Busfahrt reibungslos. In der Gemeinde Kopple nahe Salzburg verliefen die Testfahrten eher etwas ruckelig.

Dass man sich aber nicht immer auf Automatik-Funktion selbstfahrender Autos verlassen kann wurde spätestens nach einemtödlichen Unfall im US-Bundesstaat Arizona klar. Eine Fahrerin hatte sich zu sehr auf ihr diese Funktion ihres Autos von Uber verlassen und verursachten einen tödlichen Unfall. In einem Video kann man sehen, wie die Insassin des Autosbis kurz vor dem Aufprall abgelenkt war. Auch der Autohersteller Tesla ist bekannt für innovativen Geschäftsideen. Gerade die Arbeit am Autopiloten lenkte das Interesse auf den kalifornischen Autohersteller. Aber auch Tesla muss weiter an der Funktion arbeiten, nachdem ein Mann mit dem selbstfahrenden Auto tödlich verunglückte. Doch nicht immer ist alles negativ am autonomen Fahren:  Die Autopilot-Funktion rettete das Leben eines Mannes in den USA. Nachdem der Mann mit seiner Frau telefonierte und über Schmerzen klagte, fuhr der Tesla ihn direkt in eine Klinik. 

sms

Meistgelesene Artikel

Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Eine Frau aus der Region Traunstein ging mit einer Freundin schwimmen, plötzlich bekam sie keine Luft mehr. Die Freundin konnte sie noch ans Ufer retten und reanimieren. …
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen
Ein Mann hat sich im Nürnberger Stadtteil Laufamholz verschanzt und droht damit „Gas“ einzusetzen. Die Polizei hat das Areal großräumig abgeriegelt und zwei Wohnblocks …
Nürnberger Straßenzug abgeriegelt: Mann droht damit, „Gas“ einzusetzen

Kommentare