Unterkühlt ins Krankenhaus gebracht

25-Jähriger wird nur mit Unterhose bekleidet in tiefem Schacht gefunden

  • schließen

Ein 25-jähriger Pole hat am Donnerstag und Freitag zahlreiche Einsatzkräfte bei Bad Reichenhall beschäftigt. Sie mussten ihn aus einer misslichen Lage retten.

Bad Reichenhall/ Piding - Zahlreiche Einsatzkräfte beschäftigte ein 25-jähriger Pole in der Nacht auf Freitag. Gleich mehrmals musste die Polizei ausrücken.

Bereits tagsüber fiel der junge Mann am Grenzübergang auf. Wegen eines Deliktes wurde sein Wagen dort kurzzeitig von der Polizei sichergestellt.

Mann prellt Taxifahrer

Am späten Abend fuhr der 25-Jährige mit einem Taxi nach Piding. Dort stieg der Mann ohne zu bezahlen aus und lief davon. Beamte der Bundespolizei konnten ihn aber einholen, festhalten und an Kollegen der Landespolizei übergeben. 

Da der Mann gestürzt war und sehr merkwürdige Dinge erzählte, unter anderem verglich er sein Leben mit der Geschichte eines Kinofilms, wurde er gegen 22 Uhr dem Roten Kreuz übergeben und in die Kreisklinik Bad Reichenhall eingeliefert. 

25-Jähriger flüchtet aus Krankenhaus

Allerdings entfernte der 25-Jährige in der Notaufnahme eine gesetzte Infusion und ergriff erneut die Flucht. Teile seiner Kleidung und Dokumente ließ er im Krankenhaus zurück. Das Rote Kreuz vermutet, dass er aus dem Fenster geklettert ist.

Erneut wurde also die Polizei alarmiert und die Suche nach dem jungen Mann aufgenommen - die verlief allerdings bis 3.30 Uhr erfolglos. 

Altenheimbewohner gibt wichtigen Hinweis

Ein Altenheimbewohner brachte schließlich die Wende und sorgte dafür, dass die Situation für den Polen letztlich gut ausging. Der hatte sich nämlich in eine missliche Lage gebracht.

Der Bewohner beklagte sich über störende Geräusche an der Hauswand. Das Krankenhauspersonal fand den 25-Jährigen unter einem Bodengitter in einem rund fünf Meter tiefen Schacht. Der Mann hatte nur noch die Unterhose an und schien total hilflos.

Mann wird aus Schacht gerettet

Polizei und Feuerwehr wurden abermals alarmiert: Sie hoben das Schachtgitter auf und retteten den unterkühlten Mann schließlich mit einer Feuerwehrleiter und einer Seilsicherung aus dem Schacht. Seine Kleidung hatte er ausgezogen und wie zum Abdichten in Wandnischen des Betonschachts gestopft. 

Die Rettungskräfte brachten den 25-Jährigen erneut ins Krankenhaus und verlegten ihn auf die Intensivstation. Vermutlich hatte die unsachgemäße Einnahme von Medikamenten oder anderer gefährlicher Substanzen zu dem krankhaften Geisteszustand des Mannes geführt, heißt es beim Roten Kreuz.  

Lesen Sie auch: Katze fällt in tiefen Brunnenschacht - doch die Mieze reagiert total abgebrüht

Rubriklistenbild: © pixabay.com/Hans Braxmeier/Symbolbild

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare