+
Die abgeflachten Ufer der Badeseen sind ideal für Familien

Neufahrner Mühlseen

Ein großes Erholungsgebiet mit Natursee, Badesee und Sportsee sind die Neufahrner Mühlseen unweit des Münchner Flughafens.

Ihren Ursprung haben die Neufahrner Mühlseen beim Bau der Autobahn nach Deggendorf in den 70ern des letzten Jahrhunderts. Dank der großen Kiesmengen, die damals gebraucht wurden, entstanden drei Baggerseen.

Diese bilden heute ein bei Groß und Klein beliebtes Erholungsgebiet in der Nähe des Münchner Flughafens. Der mit über 11 Hektar größte der drei Seen wird zum Surfen genutzt. Mit einer Größe von mehr als 4 Hektar ist der Badesee mit flachen Uferabschnitten ideal auch für Familen. Es gibt mehrere Liegewiesen und auch die Wasserqualität ist gut.

Anfahrt: Auf der Autobahn 9 bis zur Ausfahrt Eching, dann Richtung Neufahrn. S-Bahn: Mit der S1 bis Neufahrn. Vn dort sind es 3 Kilometer bis zu den Seen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare