+
Der Walchensee zählt zu den schönsten deutschen Seen Oberbayerns

Walchensee

Der türkis-grüne Walchensee ist einer der größten Gebirgsseen in Deutschland. Umrahmt von bewaldeten Bergen liegt er in idyllischer Lage und bietet sportlich Aktiven so wie auch Entspannungssuchenden alles, was das Herz begehrt.

Lage:

Der See gehört zur Gemeinde Kochel am See und zeichnet sich im Westen durch den Luftkurort Walchensee aus. Orte am Ufer: Walchensee, Urfeld, Zwergern, Einsiedl, Altlach, Sachenbach und Niedernach.

Anfahrt:

Mit dem Auto:

Über die A 95 München-Garmisch-Partenkirchen, Ausfahrt Murnau/Kochel, weiter auf der B11 Richtung Kochel am See; von dort noch 23 Kilometer nach Walchensee (Fahrtzeit: ca. 1 Stunde und 10 Minuten)

Mit der Bahn:

Ab München Hbf mit der Regionalbahn und dem Bus an den Walchensee nach Kochel am See (Fahrtzeit: ca. 2 Stunden und 40 Minuten)

Geschichte:

Das Wasser des Walchensees füllt eine Senke, die durch gebirgsbildende Kräfte entstanden ist. Das erklärt auch seine extreme Tiefe von bis zu 192 Metern.

Service:

Wetter

Routenplaner

Wassertemperaturen

Schon seit vorhistorischer Zeit fühlten sich die Einheimischen sehr engmit dem See verbunden; so wurden beispielsweise bis ins 18. Jahrhundert geweihte Goldmünzen an der tiefsten Stelle des Sees versenkt. Um 1900 entstand in München die Idee, das Gefälle von fast 200 Metern zwischen Walchensee und Kochelsee zur Stromerzeugung zu nutzen. Allerdings trieb erst 1924 zum ersten Mal das Wasser des Walchensees eine Turbine an Kraftwerks Walchensee an.

Ab den 1950er Jahren wurde der Walchensee zu einem beliebten Auflugsziel, was bis heute so geblieben ist. Mittlerweile leben die Einheimischen vor allem vom Fremdenverkehr.

Beschreibung:

Weitere Infos:

Kochel am See

Walchensee

Der Walchensee ist einer der ältesten und gleichzeitig schönsten SeenDeutschlands. Er liegt inmitten der bayerischen Alpen und seinen Ufer sind fast überall frei zugänglich und unverbaut. Sein sauberes Wasser, seine natürlichen Kiesstrände sowie die naturbelassenen Bade- und Liegeplätze (vor allem am Süd- und Ostufer) locken im Sommer unzählige Badefreunde an, die gern ein Sprung in das smaragdfarbene (aber zum Teil sehr kühle) Nass wagen. Die vielen flachen Uferzonen eignen sind besonders für Familien mit Kindern. Damit es aufgrund des Kiesbodens richtig gemütlich wird, sollte man aber eine weiche Unterlage mitbringen.

Die lokalen Thermalwinde locken auch Surfer und Segler an, die zahlreichen Auto-, Boots- und sogar Flugzeugwracks, eine Unterwassersicht von bis zu 40 Metern sowie der reiche Fischbestand machen den See außerdem für Angler und Taucher äußerst interessant.

Auf vielen Wegen können die angrenzenden Berge bestiegen werden, den Herzogstand kann man auch mit der Seilbahn bis kurz unterhalb des Gipfels erreichen.

Zudem gibt es an extra ausgewiesenen Stellen die Möglichkeit zu grillen, sowie viele idyllisch gelegene Unterkunftsmöglichkeiten und Ausflugsziele.

Essen & Trinken:

Es gibt leider keinen Kiosk, dafür fährt aber der Eiswagen regelmäßig vorbei.

Alle Infos auf einen Blick:

  • Uferlänge: 27 km
  • Breite: ca. 5 km
  • Länge: ca. 7 km
  • Fläche: ca. 16,4 km²
  • Tiefe: bis zu 192,3 m
  • Höhe NN: 800 m
  • Entfernung zu München: 75 km
  • Tauchbasis
  • Angelsport
  • Bootsverleih
  • Unterkünfte
  • Surfschule
  • Segelschule
  • Wandern, Joggen, Nordic-Walking
  • Regelmäßig Veranstaltungen und Events
  • Camping
  • Parken: kostenlos, allerdings Mautgebühr
  • Kiosk: nein, dafür regelmäßiger Besuch des Eiswagens
  • Toiletten: nein
  • Wasserwacht: Die Wasserwacht im Ort Walchensee und am Südufer ist von Anfang Mai bis Mitte September an Wochenenden und Feiertagen vor Ort und an 365 Tagen über Alarmempfänger erreichbar.
  • Luftkurort Walchensee
  • Herzogstandbahn vom Walchensee auf den Fahrenberg (1.600m)
  • Walchenseekraftwerk

Benachbarte Seen:

Kochelsee

Riegsee

Staffelsee

Meistgelesene Artikel

Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen
Kurz nach einem schweren Unfall in der Gegend wurden die Einsatzkräfte am Sonntagabend erneut zu einem schrecklichen Verkehrsunglück gerufen. Zwei Autos waren frontal …
Schlimmer Frontal-Crash: Mann stirbt, Unfallgegner schwer verletzt - Retter an ihren Grenzen

Kommentare