+
Ein Braunbär, aufgenommen in der Nähe von Nauders in Tirol. Im Spätherbst 2008 war im österreichischen Stubaital erneut ein Braunbär gesichtet worden, der im Jahr 2009 nach Deutschland kommen könnte.

Bärenalarm: Brunos Bruder vor den Toren Bayerns

Mittenwald - Nur 30 Kilometer vor der österreichisch-bayerischen Grenze bei Mittenwald hält ein Braunbär Winterschlaf. Wacht er auf, könnte er nach Bayern kommen. Geht dann die Bruno-Hysterie von vorne los?

Noch ist es kalt, die Bären halten Winterschlaf. Einer von ihnen hat sich wahrscheinlich ein Quartier unweit der bayerischen Grenze gesucht. Fast drei Jahre nach dem Abschuss von Braunbär Bruno könnte damit vielleicht nochmals ein wilder Bär nach Bayern kommen. Im Spätherbst hatte ein Ziegenhirte das Tier im österreichischen Stubaital gesichtet, rund 30 Kilometer von Mittenwald in Bayern entfernt. Spuren im Schnee belegten die Aussagen des Mannes. Es könnte sich sogar um einen Halbbruder von Bruno handeln. Der Bär namens MJ4 - vierter Spross von Brunos Vater Jose mit der Bärin Maja im italienischen Trentino - soll allerdings viel ruhiger und unauffälliger sein als sein berühmter Halbbruder JJ1, der es mit seinen Eskapaden zu weltweiter Bekanntheit brachte.

Bilder: Unser Braunbär Bruno

Unser Braunbär Bruno

Der neue Bär tauchte nicht in der Nähe von Siedlungen auf, er tötete weder Schafe noch wühlte er an Häusern im Müll oder plünderte Bienenstöcke - kein "Problembär" also. MJ4 wäre auch größer als der damals zweijährige halbwüchsige Bruno: Er ist bereits vier Jahre alt.
"Die Fährten des Bären sind dokumentiert - aber es gibt kein Foto", berichtet Bayerns Bärenbeauftragter Manfred Wölfl. "Es war auch keine genetische Identifizierung möglich, weil man weder Haare noch Losung gefunden hat." Allerdings spricht einiges für MJ4. Denn im ganzen Alpenraum sind nur wenige männliche junge Bären auf Wanderschaft - auf der Suche nach einem eigenen Revier und auch einem Weibchen. "Es gibt nicht so viele Bären, die aus dem Trentino abgewandert sind", erläutert Wölfl. Von dort war MJ4 zunächst in die Schweiz gezogen, wo er den vorangegangenen Winter verbrachte.

Aus Österreich selbst kann der Bär kaum stammen: In den nördlichen Kalkalpen Österreichs leben nur zwei bis drei Bären, die aber nicht auf Wanderschaft sind: Der aus Slowenien zugewanderte Djuro und Sohn Moritz, vielleicht noch eine Bärin namens Elsa, die aber seit 2007 genetisch nicht mehr nachgewiesen wurde, wie die Sprecherin des WWF Deutschland, Astrid Deilmann, sagt. "Keine Kotspuren, keine Bissspuren - und keine ausgetrunkenen Kanister mit Rapsöl, das Bären gerne trinken." Dabei wurden seit 1989 in Österreich rund 30 Jungtiere geboren. Bis auf Moritz und Djuro seien aber alle wie vom Erdboden verschluckt, sagt Deilmann. Vor gut einem Jahr habe die Polizei dann ein illegal geschossenes Weibchen ausgestopft im Keller eines gestorbenen Jägers entdeckt - Beleg für die vermutete Wilderei.

Auch bei Brunos Bruder JJ2 - Nachwuchs von Jose und Jurka - gab es Gerüchte, er sei Wilderern zum Opfer gefallen. Seine Spur verlor sich 2005 in der Schweiz. JJ3 wurde im vergangenen Jahr in Graubünden abgeschossen - auch er war allzu dreist in bewohntes Gebiet gekommen. Grund war die "schlechte" Erziehung durch Mutter Jurka: Sie lehrte die kleinen Bären, wie man Hühnerställe plündert und Schafe reißt, ohne erwischt zu werden. Jurkas Trick: Sie kam nie an den Ort ihrer Taten zurück. Nunmehr leben von Brunos Geschwistern nur noch der nicht ganz so "missratene" JJ5, der an der Grenze von Trentino und Lombardei nur manchmal ein Schaf anfällt, und die unauffällige Schwester JJ4. Mit Jurka, im Zuge des EU-Projekts "Life Ursus" angesiedelt, wurde es den Behörden inzwischen zu bunt. Als sie samt Nachwuchs auf Skipisten auftauchte und sich von Urlaubern fotografieren ließ, wurde sie gefangen und in ein Gehege gebracht.

Bruno hingegen entkam seinen Verfolgern immer wieder. Er schien die Behörden regelrecht an der Nase herumzuführen. In aller Ruhe rastete er etwa im Ferienort Kochel vor einer Polizeiwache - um sich aus dem Staub zu machen, bevor die extra eingeflogenen finnischen Bärenjäger anrückten. Es gab Solidaritäts-T-Shirts mit der Aufschrift "Mich kriegt ihr nie" oder "JJ Guevara". Nach wochenlangen Fangversuchen wurde Bruno erschossen. Unterdessen lebt der Bär unter anderem im Internetspiel "Brunos Rache" weiter: Dort kippt ein Bär von seiner Wolke im Himmel klebrigen Honig über Jäger, Polizisten und Ministeriale.
Im März oder April, je nach Wetter, wachen die Bären aus ihrem Winterschlaf auf. Dann wird auch der unbekannte Bär in Österreich weiterwandern. Ob er nach Bayern kommt, ist offen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare