Bekommt der Baggerfahrer was davon ab?

100.000 Mark gefunden - Herkunft fast geklärt

Triefenstein - Nachdem ein Baggerfahrer rund 100 000 Mark im unterfränkischen Triefenstein gefunden hat, ist nun die Herkunft des Geld fast geklärt.

Es spreche einiges dafür, dass ein ehemaliger und mittlerweile verstorbener Grundstückseigentümer die Scheine versteckt hatte, teilte die Polizei am Montag mit. Der Arbeiter hatte die Plastiktüte vor einer Woche im Landkreis Main-Spessart beim Graben in zwei Metern Tiefe gefunden. Der jetzige Grundstückseigentümer hatte das Geld daraufhin zur Bank gebracht. Die Polizei musste die Ermittlungen aufnehmen, um ausschließen zu können, dass das Geld aus einer Straftat stammt. Darauf gebe es bislang keine Hinweise. Ob und wie viel Finderlohn der Baggerfahrer nun erhält, konnte die Polizei nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.