Bekommt der Baggerfahrer was davon ab?

100.000 Mark gefunden - Herkunft fast geklärt

Triefenstein - Nachdem ein Baggerfahrer rund 100 000 Mark im unterfränkischen Triefenstein gefunden hat, ist nun die Herkunft des Geld fast geklärt.

Es spreche einiges dafür, dass ein ehemaliger und mittlerweile verstorbener Grundstückseigentümer die Scheine versteckt hatte, teilte die Polizei am Montag mit. Der Arbeiter hatte die Plastiktüte vor einer Woche im Landkreis Main-Spessart beim Graben in zwei Metern Tiefe gefunden. Der jetzige Grundstückseigentümer hatte das Geld daraufhin zur Bank gebracht. Die Polizei musste die Ermittlungen aufnehmen, um ausschließen zu können, dass das Geld aus einer Straftat stammt. Darauf gebe es bislang keine Hinweise. Ob und wie viel Finderlohn der Baggerfahrer nun erhält, konnte die Polizei nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare