Bekommt der Baggerfahrer was davon ab?

100.000 Mark gefunden - Herkunft fast geklärt

Triefenstein - Nachdem ein Baggerfahrer rund 100 000 Mark im unterfränkischen Triefenstein gefunden hat, ist nun die Herkunft des Geld fast geklärt.

Es spreche einiges dafür, dass ein ehemaliger und mittlerweile verstorbener Grundstückseigentümer die Scheine versteckt hatte, teilte die Polizei am Montag mit. Der Arbeiter hatte die Plastiktüte vor einer Woche im Landkreis Main-Spessart beim Graben in zwei Metern Tiefe gefunden. Der jetzige Grundstückseigentümer hatte das Geld daraufhin zur Bank gebracht. Die Polizei musste die Ermittlungen aufnehmen, um ausschließen zu können, dass das Geld aus einer Straftat stammt. Darauf gebe es bislang keine Hinweise. Ob und wie viel Finderlohn der Baggerfahrer nun erhält, konnte die Polizei nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Bekommen Polizisten in Bayern zu wenig Geld? Zahlen des Innenministeriums lassen das vermuten: Fast jeder Siebte von ihnen hat einen Nebenjob.
Zu wenig Geld? Ein Fünftel aller Polizisten in München hat einen Nebenjob
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde am Freitag bei Baggerarbeiten in der Gemeinde Kastenau im Landkreis Rosenheim gefunden. 
Fliegerbombe erfolgreich entschärft: Bewohner dürfen zurück
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Der Abgeordnete Günther Felbinger wartet weiter auf einen Gerichtstermin. Er soll den Landtag um viel Geld betrogen haben, doch das Landgericht priorisiert andere Fälle …
Abgeordneten-Prozess: Auch nach zwei Jahren kein Termin
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro
München – Durch neue Projekte summieren sich die Ausgaben des Freistaats 2018 auf 59,9 Milliarden Euro. Die CSU-Fraktion setzt dabei kleine Nadelstiche gegen die …
Bayern erhöht Ausgaben um 524 Millionen Euro

Kommentare