Die Grube hat er selbst ausgehoben

Von der Erde begraben: Mann stirbt

Denkendorf - Ein 51-jähriger Baggerführer kam in einer Grube ums Leben. Warum er sich dort aufhielt, ist bislang unklar.

Der Arbeitsunfall hat sich im oberbayerischen Denkendorf (Landkreis Eichstätt) zugetragen. Nach Angaben der Polizei vom Mittwoch hatte der 51-Jährige am Vortag auf einer Baustelle eines Einfamilienhauses mit seinem Kleinbagger einen tiefen Graben ausgehoben. Aus zunächst unbekannten Gründen habe sich der Arbeiter dann in den Graben begeben. 

Dort sei plötzlich das Erdreich eingefallen und habe den Mann verschüttet. Zwar wurden sofort Rettungsmaßnahmen eingeleitet, der alarmierte Notarzt konnte aber nur noch den Tod des 51-Jährigen feststellen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Holerodidudeldi - der Frühling ist da! Wer mit einem professionellen Jodler die Welt begrüßen möchte, sollte einen Blick auf unsere Tipps fürs Wochenende werfen. Aber …
Tipps zum Wochenende: Jodler, Gärtner und Wanderer
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Es ist eine historische Entscheidung: In der bayerischen evangelischen Landeskirche ist künftig die offizielle Segnung von homosexuellen Paaren erlaubt.
Historische Entscheidung: Landeskirche erlaubt Segnung homosexueller Paare
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Traumhaftes Wochenendwetter - doch ab Montag wird es scheußlicher
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation
Im Sommer droht 50.000 Pendlern, die aus Freising, Landshut, Regensburg und Passau nach München zur Arbeit fahren, der Supergau: Die Bahn baut! Und sperrt dafür die …
Supergau auf der Bahnstrecke: In Freising ist im Sommer Endstation

Kommentare