+

 „Heimlich, still und leise“

Bahn streicht Ferienticket

München – Die Deutsche Bahn hat das Schüler-Ferien-Ticket aus dem Programm genommen. Bis vergangenen Sommer konnten Schüler bis 21 Jahre damit für zuletzt 39 Euro unbegrenzt oft mit Regionalzügen der Bahn fahren.

„Heimlich, still und leise“ sei die Fahrkarte nun „vom Markt genommen“ worden, klagt der Fahrgastverband Pro Bahn. Mitglied Jörg Lange entdeckte den Missstand zufällig, als er das Ferienticket den Zehn- bis 16-jährigen Teilnehmern eines Klima-Camps in Herrsching empfehlen wollte. Das Bayernticket, das die Deutsche Bahn ersatzweise anbietet, sei keine Alternative, sagt Lange.

Die Bahn rechtfertigt die Streichung mit der zu geringen Nachfrage – unter ein Prozent der Schüler in Bayern hätten das Ticket zuletzt wirklich gekauft.

Die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Inge Aures, weist noch auf eine weitere eigentümliche Regelung hin: Der „Deutschlandpass“ der DB, mit dem Bahnreisende unbegrenzt fahren können, ende schon am 31. August. Dann sind die Ferien in den meisten Bundesländern zu Ende. Nicht aber in Bayern. Daher müsse der Aktionszeitraum bis 15. September verlängert werden.

dw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnungen: Höchste Stufe gilt bis 24 Uhr
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare