Bei Gleisarbeiten

Bahnarbeiter von ICE erfasst und getötet

Bei Gleisarbeiten ist ein Bahnarbeiter von einem vorbeifahrenden ICE in Nürnberg erfasst und getötet worden.

Nürnberg – Der 49-Jährige habe sich zum Unglückszeitpunkt auf der Arbeitsplattform eines Bauzuges aufgehalten und dabei offensichtlich zu weit nach außen gelehnt, berichtete ein Sprecher der Bundespolizei am Montag. Offenbar habe der aus Nürnberg stammende Arbeiter dabei den auf dem Nebengleis vorbeifahrenden ICE-Zug übersehen.

Die Kripo Nürnberg untersuche noch die genaue Unglücksursache, betonte der Bundespolizeisprecher. Der Arbeitszug sollte am späten Sonntagabend auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth Schotter auf dem Gleisbett aufbringen.

Der mit mehr als 200 Personen besetzte ICE habe seine Fahrt nach kurzer Unterbrechung fortsetzen können. Da der Streckenabschnitt danach für rund zwei Stunden gesperrt wurde, verkehrten nachfolgende Züge mit erheblicher Verspätung.

Ein ähnlicher, tragischer Unfall hatte sich in der Nacht auf Sonntag in München ereignet. Dort wurde ein Student von einer U-Bahn mitgeschleift und verunglückte tödlich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ab 1. Juni müssen die Kreuze in Bayerns Behörden hängen
Der selbst bei den Kirchen in die Kritik geratene bayerische Kreuzerlass ist amtlich. Er wurde am Dienstag im Bayerischen Gesetz- und Verordnungsblatt bekanntgemacht. …
Ab 1. Juni müssen die Kreuze in Bayerns Behörden hängen
Erdbeben in Tschechien war auch in Bayern zu spüren
Im Vogtland wird derzeit ein sogenanntes Schwarmbeben registriert - immer wieder bebt die Erde. Am späten Montagabend war in Tschechien der bislang stärkste Ausschlag zu …
Erdbeben in Tschechien war auch in Bayern zu spüren
Erdrosselt, bestohlen und ihr Bett angezündet: Mann (22) gesteht Tötung zweier Prostituierter
Ein 22-Jähriger hat vor Gericht in Nürnberg-Fürth gestanden, zwei Prostituierte getötet zu haben. Er hatte die Frauen erdrosselt, ausgeraubt und anschließend ihre Betten …
Erdrosselt, bestohlen und ihr Bett angezündet: Mann (22) gesteht Tötung zweier Prostituierter
Bayer gewinnt bei der Glücksspirale und steht jetzt vor schwieriger Entscheidung 
20 Jahre lang 10.000 Euro jeden Monat - fürs Nichtstun! Dieses Glück winkt einem Oberpfälzer, der bei der Glücksspirale das richtige Los gezogen hatte.
Bayer gewinnt bei der Glücksspirale und steht jetzt vor schwieriger Entscheidung 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion