Bahn: Busse zwischen München und Prag

Prag - Zwischen München und Prag wird die Deutsche Bahn in Zukunft Reisebusse einsetzen. Die Fahrzeit im Fernverkehr soll sich damit auf weniger als 5 Stunden und damit um mehr als eine Stunde im Vergleich zur Schiene verkürzen.

Pro Tag und Richtung werden vom 11. Dezember an vier Busverbindungen angeboten. Das teilte ein Sprecher des tschechischen Unternehmens Student Agency mit, das auf der Strecke im Auftrag der Bahn fahren wird.

Tschechiens Regierung hatte sich erst jüngst für den Bau einer Hochgeschwindigkeits-Eisenbahntrasse zwischen Prag und München eingesetzt. Der nun vollzogene Wechsel auf die Straße dürfte einen Rückschlag für die ehrgeizigen Pläne bedeuten.

“Wir arbeiten auf der bestehenden Infrastruktur“, begründete ein Vertreter der Deutschen Bahn am Donnerstag die Entscheidung für die Straße. Die bestehenden langsameren Zugverbindungen zwischen München und Prag würden in jedem Fall als regionales Angebot erhalten bleiben. Zwischen Nürnberg und Prag setzt die Bahn bereits seit zwei Jahren erfolgreich sogenannte Expressbusse ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare