+
Eigentlich sollten die Bahngleise geschliffen werden. Doch der Wartungszug riss stattdessen fünf Kabel aus der Strecke (Symbolbild).

Pendler sind stocksauer

Wartungsarbeiten enden im Bahnchaos

Nürnberg/Bamberg - Wer am Montagmorgen zwischen Bamberg und Nürnberg den Zug nehmen musste, erlebte einen wahren Pendleralbtraum. Jetzt ist klar: Total schiefgelaufene Wartungsarbeiten sind schuld.

Eigentlich sollten die Schienen frisch geschliffen werden, doch die Wartungsarbeiten endeten im Chaos: Ein Instandhaltungszug hat gleich fünf Kabel auf der Bahnstrecke Bamberg - Nürnberg zerstört. Kurz darauf fiel auch noch ein Stellwerk aus. Hunderte Pendler saßen fest. Der Ärger am Montagmorgen war groß.

Nürnberg/Bamberg (dpa/lby) - Eine Störung in einem Stellwerk und defekte Kabel haben am Montag den morgendlichen Bahnverkehr zwischen Bamberg und Nürnberg lahmgelegt. Im Fernverkehr kam es auf der stark frequentierten Trasse zu Verspätungen. Mehrere Stunden war auf dem betroffenen Abschnitt nur ein stark eingeschränkter Zugverkehr möglich. Auf einer Teilstrecke zwischen Forchheim und Fürth konnten zeitweise gar keine Züge verkehren.

Viele Pendler mussten auf Ersatzbusse umsteigen. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter berichteten genervte Fahrgäste von langen Wartezeiten und überfüllten Bussen, viele kamen zu spät zur Arbeit. Um von Bamberg nach Nürnberg zu kommen, habe er knapp drei Stunden gebraucht, kritisierte ein Mann.

Für den Ausfall waren nach Angaben der Bahn zwei Störungen an verschiedenen Stellen verantwortlich: In der Nacht auf Montag hatte ein Schienenschleifzug bei Fürth fünf Kabel mit insgesamt 140 Adern beschädigt - das Fahrzeug war eigentlich zu Instandhaltungsarbeiten im Einsatz. Kurz nach sieben Uhr fiel dann auf der selben Strecke auch noch das Stellwerk in Erlangen aus.

Im Fernverkehr München - Berlin kam es zu Verspätungen, weil diese Züge größtenteils über Würzburg umgeleitet werden mussten. Die Züge des Franken-Thüringen-Express wendeten zeitweise in Bamberg. Die S-Bahnen zwischen Forchheim und Fürth fielen bis in den Nachmittag hinein aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Bei einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 20 im Landkreis Rottal-Inn ist ein 29-Jähriger ums Leben gekommen.
29-Jähriger prallt mit Auto gegen Baum und stirbt
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
Augsburg - Der Hauptbahnhof in Augsburg ist am Sonntagmorgen für eine knappe Stunde komplett gesperrt gewesen.
Notfall: Augsburger Hauptbahnhof in der Früh komplett gesperrt
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund
Ein ICE steht auf der Froschgrundsee-Talbrücke bei Weißenbrunn, Rauch steigt aus den Waggons auf, ein spektakulärer Notfall - allerdings nur zu Übungszwecken. 
ICE steht „brennend“ auf Brücke - aus einem guten Grund

Kommentare