+
Rad und Bahn - das kann kompliziert werden, fürchtet zumindest der Verkehrsclub Deutschland.

Bahnfahrern mit Fahrrad droht Tarifwirrwarr

Nürnberg - Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) sieht einen Tarif-Wirrwarr auf Bahnfahrer zukommen, die ihr Fahrrad mitnehmen möchten. Vom 1. April an gelten neue, noch kompliziertere Tarife.

So gebe es einen häufigen Wechsel von kostenlosen und kostenpflichtigen Strecken. Selbst die Fahrtrichtung entscheide künftig darüber, ob das Fahrrad extra kostet. "Wer sich nicht auskennt, wird beim Überschreiten einer unsichtbaren Landkreisgrenze zum Schwarzfahrer", hieß es.

Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) sollte nach Ansicht des Verkehrsclubs endlich einen Landtagsbeschluss vom März 2008 zur kostenlosen Fahrradmitnahme in allen Nahverkehrszügen umsetzen. Das wäre aktiver Klimaschutz, wie es ihn in anderen Bundesländern längst gebe, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.