Urteil

Auf Gleis gepinkelt: Sozialarbeit für 20-Jährigen

Schwabach - Urteil gegen leichtsinnigen Wildpiesler: Wegen Pinkelns auf einem Bahngleis hat das Amtsgericht Schwabach einen 20-Jährigen nun zu 80 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

Der S-Bahn-Zug hatte gerade noch rechtzeitig stoppen können - trotzdem wird einem Studenten sein lebensgefährlicher Leichtsinn lange in Erinnerung bleiben. Wegen Pinkelns auf einem Bahngleis ist ein 20-Jähriger zu 80 Stunden Sozialarbeit verurteilt worden. Der junge Mann habe auf dem Weg zu einer Nürnberger Diskothek plötzlich ein dringendes Bedürfnis verspürt und sei zum Pinkeln in der S-Bahn-Station Nürnberg-Steinbühl auf ein Bahngleis gesprungen, berichtete Amtsrichter Reinhard Hader am Mittwoch. Das Urteil selbst war bereits am Dienstag gesprochen worden.

Als der betrunkene 20-Jährige den Zug bemerkt, habe er noch mit den Armen gefuchtelt, bevor er sich auf den Bahnsteig rettete. Dabei habe er Glück gehabt, dass er von dem herannahenden S-Bahn-Zug nicht überrollt worden sei, berichtete der Amtsrichter. Denn der Lokführer habe vorher das Tempo des Zuges aus anderen Gründen verringert und nur deshalb sofort eine Vollbremsung auslösen können. „Der Lokführer hat mir versichert, dass er seinen Zug bei dem sonst üblichen Tempo 80 nicht mehr hätte rechtzeitig stoppen können“, sagte Hader.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.