+
Die Zugstrecke nach dem Unglück vom Sonntag.

Bahnstrecke nach Unglück erneuert

Augsburg - Nach dem Zugunglück vom vergangenen Sonntag hat die Deutsche Bahn die zerstörte Bahnstrecke erneuern lassen. Trotzdem rollen die Züge erst in ein paar Wochen wieder ohne Behinderungen.

Rund 900 Tonnen Schotter, 400 Meter Schienen und 660 Betonschwellen hat die Deutsche Bahn nach dem Unglück mit einem Güterzug an der Strecke bei Augsburg erneuert. In der Nacht zum Sonntag war dort ein Güterzug entgleist und hatte rund 500 Meter der Bahnstrecke zerstört.

Güterzug in Augsburg entgleist

Der Abschnitt zwischen dem Augsburger Hauptbahnhof und dem Halt Augsburg-Oberhausen sei nun wieder befahrbar, wie eine Pressesprecherin der Deutschen Bahn am Dienstagnachmittag mitteilte.

Lesen Sie auch:

Nach Zugunglück: Bahnstrecke teilweise wieder befahrbar

Güterzug in Augsburg entgleist

Bei den Regionalzügen der Linie Treuchtlingen - Donauwörth - Augsburg - München kommt es trotzdem noch einige Wochen lang zu Behinderungen. "Besonders aufwendig ist der Ersatz von zwei komplett zerstörten Weichen", teilte das Unternehmen mit. Diese müssten individuell im Weichenwerk Witten für den Streckenabschnitt vorgefertigt werden und könnten dann erst vor Ort eingepasst werden. Zu den entstandenen Kosten machte die Deutsche Bahn keine Angaben. Auch die Ermittlungen zur Unfallursache laufen noch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Die Polizei stand vor einem Rätsel: Ein Oberaudorfer wollte sich mit einem Bekannten in Frankfurt treffen - und verschwand spurlos. Nun herrscht traurige Gewissheit.
Er wollte nach Frankfurt und verschwand: Vermisster (75) tot aufgefunden
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Der Antennenbauer Kathrein schließt sein Werk im österreichischen Niederndorf bei Kufstein. 
Bayerische Belegschaft bangt: Antennenbauer streicht 230 Stellen
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Jeder Vierte im Freistaat lehnt den Religionsunterricht an Schulen laut einer Umfrage der bayerischen Landeskirche ab.
Zahlen überraschen: So viele Bayern sind gegen Religionsunterricht an Schulen
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus
Kurioses geschah am Mittwoch in der Oberpfalz: Sind die Perwolfinger über Nacht heimatlos geworden? Und wohnen plötzlich völlig andere Menschen in Walting?
Faschingsscherz in der Oberpfalz? Unbekannte tauschen Ortsschilder aus

Kommentare