+
Die Bahnstrecke zwichen Ingolstadt und München muss gesperrt werden (Symbolbild).

Von 16. bis 18. August

Bahnstrecke München - Ingolstadt wird gesperrt

München/ Ingolstadt - Die Bahnstrecke zwischen München und Ingolstadt wird ausgebaut. Deshalb fahren von 16. bis 18. August zwischen Petershausen und Ingolstadt keine Züge.

Im Rahmen des Ausbaus der Bahnstrecke zwischen München und Ingolstadt finden von Freitag, 16. August bis einschließlich Sonntag, 18. August zwischen Petershausen und Ingolstadt umfangreiche Bauarbeiten statt. Unter anderem werden zwischen Petershausen und Ingolstadt der Bahndamm saniert und Gleisstopfarbeiten durchgeführt.

Für diese Arbeiten muss die Bahnstrecke zwischen Petershausen und Ingolstadt für den Zugverkehr gesperrt werden. Dadurch kommt es zu den aus bereits früheren Bauphasen bekannten folgenden Behinderungen im Fern- und Regionalverkehr:

Fernverkehr fährt Umleitung

Die Fernverkehrszüge der Linie 41 (Essen – Frankfurt – Nürnberg – München) enden/beginnen in Nürnberg. Sie entfallen also zwischen Nürnberg und München. Die restlichen Fernverkehrszüge werden zwischen Nürnberg und München bzw. Würzburg und München über Augsburg umgeleitet ohne Halt in Ingolstadt. Die Züge halten zusätzlich in Augsburg und Treuchtlingen. Aufgrund der Umleitung verspäten sich die Züge in Richtung München um bis zu 40 Minuten. In der Gegenrichtung fahren die meisten Züge bis zu 40 Minuten früher in München ab.

Keine Regionalverkehrszüge - Expressbusse

Die Züge des München-Nürnberg-Express werden während der Streckensperrung über Augsburg und Treuchtlingen umgeleitet und erhalten dadurch Fahrzeitverlängerungen. Die Halte Ingolstadt Nord, Kinding und Allersberg werden mit Ersatzzügen, die zwischen Ingolstadt und Nürnberg verkehren, bedient. Alle Regionalverkehrsverbindungen zwischen München und Ingolstadt entfallen.

Ersatzweise starten von Petershausen aus Direktbusse, die ohne Halt bis Ingolstadt verkehren. Darüber hinaus verkehren zwischen Petershausen und Ingolstadt Busse mit Halt an allen Unterwegsbahnhöfen. Von München aus erreicht man Petershausen mit der S-Bahn-Linie S2. Am Freitag, 16. August verkehren zusätzlich noch Regionalzüge zwischen München und Petershausen. Aufgrund der längeren Fahrzeiten der Busse werden Anschlussverbindungen nicht immer erreicht. Die Regionalzüge zwischen Ingolstadt und Treuchtlingen sind nicht von den Bauarbeiten betroffen.

Die Deutsche Bahn empfiehlt bereits bei der Reiseplanung ggf. eine frühere Verbindung zu wählen und bittet die Fahrgäste und Anwohner um Verständnis für die Behinderungen und Lärmbelästigungen. Reisegepäck, Kinderwagen und Faltrollstühle können in den Bussen mitgenommen werden, Fahrräder nur im Rahmen des verfügbaren Platzes. Eine Broschüre mit Baustelleninformationen ist im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten eingestellt. Die Fahrgastinformation erfolgt anhand von Aushängen an den Bahnhöfen. Die Deutsche Bahn informiert ihre Kunden auch unter der Servicenummer 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Bei einem schweren Unfall in Zirndorf ist am Mittwoch eine Seniorin ums Leben gekommen. Sie war mit ihrem Fahrrad unterwegs, als sie ein Auto übersah.
Radlerin missachtet Vorfahrt - Frau stirbt, Auto überschlägt sich
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Schon 2080 könnte das ewige Eis auf der Zugspitze komplett geschmolzen sein. Das zeigen Berechnungen des Landesamts für Umwelt. Lässt sich das hinauszögern – oder …
Mit ewigem Eis auf Zugspitze kann es schon 2080 zu Ende gehen
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Ein Autofahrer ist in Fürth ausgerastet, weil Sanitäter seinen Wagen zugeparkt hatten. Er schnappte sich die Schlüssel und fuhr das Rettungsfahrzeug weg. Dabei beließ er …
Autofahrer wird von Krankenwagen eingeparkt - und fährt ihn weg
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring
Mehrere Jahre waren die Ermittler der Bande auf der Spur. Nun haben sie 18 Verdächtige festgenommen, die als Schlepper Flüchtlinge nach Europa brachten. 
Polizei zerschlägt mutmaßlichen Schlepper-Ring

Kommentare