Tod am Bahnübergang: Zug erfasst 41-Jährige

Alzenau/Würzburg - Eine geh- und sehbehinderte Frau ist am Sonntag auf einem Bahnübergang in Alzenau (Landkreis Aschaffenburg) von einem Regionalzug erfasst und getötet worden.

Nach Mitteilung der Polizei hatte die 41-Jährige trotz gesenkter Schranke den Übergang passiert. Dort warf sie der durchfahrende Zug zu Boden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen.

Unklar war, warum die Frau die Schranke umgangen hatte und auf die Gleise getreten war, obwohl der Lokführer sie noch mit einem Pfeifton gewarnt hatte. Hinweise auf einen Selbstmord lagen aber zunächst nicht vor. Der zwischen Kahl am Main in Richtung Mömbris fahrende Zug hatte zum Unglückszeitpunkt keine Fahrgäste an Bord.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare