Eifersüchtig ausgerastet - Haft für 20-Jährigen

Nürnberg/Schwarzenbruck - Weil er seinen Mitbewohner aus blanker Eifersucht vom Balkon werfen wollte, wurde ein 20 Jahre alter Mann vom Landgericht Nürnberg-Fürth wegen versuchten Totschlags zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt.

Vor einer härteren Strafe bewahrte das Mitglied einer betreuten Wohngruppe in Schwarzenbruck (Landkreis Nürnberger Land) lediglich seine verminderte Schuldfähigkeit.

Die Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass der 20-Jährige seinen gleichaltrigen Mitbewohner im März 2009 kopfüber vom Balkon der gemeinsamen Wohnung gehalten und damit gedroht hatte, ihn in die Tiefe stürzen zu lassen. Zwei anderen Mitbewohnern der im Berufsbildungswerk Rummelsberg untergebrachten Wohngruppe war es allerdings gelungen, das Opfer festzuhalten und an den Beinen zurückzuziehen.

Zu seinen Mitbewohnern soll der Angeklagte kurz nach der Tat gesagt haben: “Wenn ihr nicht gewesen wärt, hätte ich ihn runtergeschmissen.“ Zuvor soll der damals 19-Jährige sein Opfer gewürgt und gegen eine Hauswand gepresst haben. Grund für den handfesten Streit war nach Zeugenaussagen vom Montag wohl eine Frau, in die sich die beiden Jugendlichen verliebt hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare