Eifersüchtig ausgerastet - Haft für 20-Jährigen

Nürnberg/Schwarzenbruck - Weil er seinen Mitbewohner aus blanker Eifersucht vom Balkon werfen wollte, wurde ein 20 Jahre alter Mann vom Landgericht Nürnberg-Fürth wegen versuchten Totschlags zu einer Haftstrafe von viereinhalb Jahren verurteilt.

Vor einer härteren Strafe bewahrte das Mitglied einer betreuten Wohngruppe in Schwarzenbruck (Landkreis Nürnberger Land) lediglich seine verminderte Schuldfähigkeit.

Die Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass der 20-Jährige seinen gleichaltrigen Mitbewohner im März 2009 kopfüber vom Balkon der gemeinsamen Wohnung gehalten und damit gedroht hatte, ihn in die Tiefe stürzen zu lassen. Zwei anderen Mitbewohnern der im Berufsbildungswerk Rummelsberg untergebrachten Wohngruppe war es allerdings gelungen, das Opfer festzuhalten und an den Beinen zurückzuziehen.

Zu seinen Mitbewohnern soll der Angeklagte kurz nach der Tat gesagt haben: “Wenn ihr nicht gewesen wärt, hätte ich ihn runtergeschmissen.“ Zuvor soll der damals 19-Jährige sein Opfer gewürgt und gegen eine Hauswand gepresst haben. Grund für den handfesten Streit war nach Zeugenaussagen vom Montag wohl eine Frau, in die sich die beiden Jugendlichen verliebt hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
In Augsburg durchsucht die Polizei seit Donnerstagmorgen 13 Wohnungen. Grund dafür ist der Terrorverdacht gegen drei Männer.
Razzia in Augsburg abgeschlossen: Terrorverdacht gegen drei Männer
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Bereits fünf mutmaßliche Täter wurden nach dem vorgetäuschten Raubüberfall festgenommen. Jetzt wird ein sechster Verdächtiger mit internationalen Haftbefehl gesucht.
Vorgetäuschter Überfall auf Werttransporter - Polizei sucht sechsten Täter
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Seit Donnerstagvormittag ist die Donau aufgrund der Havarie eines Schiffes gesperrt. Der Einsatz könnte noch den ganzen Tag dauern.
Frachter steckt in Fluss fest - Donau vorübergehend gesperrt
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“
Am Donnerstag haben Bergbauern in München für einen besseren Schutz vor Wölfen demonstriert. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbands sprach vor rund 100 Bauern.
Bergbauern schlagen mit Demo Alarm: „Nur noch Wolfsreviere statt Weidetiere“

Kommentare