+
Polizeieinsatz im Ankerzentrum Bamberg

Ermittlungen laufen

Nach SEK-Einsatz in Ankerzentrum: Schwerer Vorwurf gegen mutmaßliche Täter

  • schließen
  • Julia Mähler
    Julia Mähler
    schließen
  • Lukas Schierlinger
    Lukas Schierlinger
    schließen

Brutale Übergriffe: Im Ankerzentrum in Bamberg ist es zu einem großen SEK- und Polizeieinsatz gekommen. Bewohner hatten Mitarbeiter und Polizisten attackiert. Die Vorwürfe wiegen schwer.

Update, 16.54 Uhr: Vier Verdächtige sitzen in U-Haft

Die vier Hauptverdächtigen sitzen nach der Randale und einem Feuer im Bamberger Ankerzentrum in Untersuchungshaft. Die Männer befinden sich laut der dpa in unterschiedlichen Gefängnissen.

Unglaublich: Mutmaßlicher Mörder macht Facebook-Live-Video - plötzlich kann gesamte Welt bei SEK-Sturm zusehen

Update, 12. Dezember, 9.23 Uhr: Tatverdächtige werden heute Haftrichter vorgeführt

Bei dem Polizeieinsatz im Bamberger Ankerzentrum sollen Flüchtlinge in Tötungsabsicht auf Polizisten losgegangen sein, meldet die dpa. Die vier Hauptverdächtigen sollen heute einem Haftrichter vorgeführt werden. Sie müssen sich außerdem wegen einer besonders schweren Brandstiftung verantworten.

Update, 16.08 Uhr: Polizei fasst Verdächtige - wegen versuchter Tötung

Bamberg - Am Tag nach dem Großeinsatz im Ankerzentrum in Bamberg nennt die Polizei neue Details. Demnach wurden mehrere Personen verletzt, auch ein Polizeibeamter. Die Eritreer, die die Polizei verdächtigt, für die Angriffe verantwortlich zu sein, erlitten leichte Rauchvergiftungen. Sie wurden festgenommen, als sie aus dem Gebäude flüchteten, und dann ärztlich behandelt.

Ein Polizeibeamter wurde von einem Verdächtigen mit einer Eisenstange verletzt. Er benötigte ebenfalls ärztliche Hilfe.

Übergriffe in Ankerzentrum Bamberg: Polizei nennt vier Hauptverdächtige

Im Rahmen der ersten Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bamberg und der umfangreich mit Dolmetschern durchgeführten Vernehmungen erhärtete sich der Tatverdacht nun gegen vier Hauptverdächtige unter anderem wegen besonders schwerer Brandstiftung sowie wegen versuchter Tötungsdelikte zum Nachteil von Polizeibeamten. Die Hauptverdächtigen werden auf Anordnung der Staatsanwaltschaft am Mittwoch dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Video: Bewohner greifen Sicherheitspersonal und Polizei bei Brand an

Weiterhin gehen die Brandfahnder derzeit davon aus, dass das Feuer in dem Gebäude durch die Bewohner selbst gelegt wurde. Unterstützung bei der Ermittlungen erhalten die Beamten von einem Sachverständigen des Landeskriminalamtes und einem speziell ausgebildeten Polizeihund.

Update 11. Dezember, 11.29 Uhr: Insgesamt waren am Dienstag knapp 100 Beamte im Einsatz, darunter auch Beamte eines Spezialeinsatzkommandos aus Mittelfranken. Die Ermittler schätzen den Schaden auf etwa 100.000 Euro.

Anfang August waren in Bayern sieben Transitzentren oder Erstaufnahmeeinrichtungen in sogenannte Ankerzentren umgewandelt worden. Die Einrichtungen sollen Asylverfahren von Migranten beschleunigen, die kein Bleiberecht haben. Die Wohneinrichtung in Bamberg bietet Platz für bis zu 3400 Menschen, momentan wohnen dort nach Angaben der Polizei rund 1250 Asylbewerber.

Erstmeldung: Übergriffe in Ankerzentrum Bamberg

Bamberg - Mehrere Bewohner griffen Sicherheitsmitarbeiter und Polizeibeamte an. Zudem kam es zum Brand in einer Wohnung der Einrichtung. Dank zahlreicher Einsatzkräfte ist die Lage mittlerweile unter Kontrolle. Mehrere Personen konnten bereits festgenommen werden. Insgesamt gab es elf Verletzte.

Gegen 0.45 Uhr kam es in einem Gebäude nach einer Ruhestörung zum Übergriff auf Sicherheitsdienstmitarbeiter. In der Folge verbarrikadierten sich mehrere männliche Personen in dem Gebäude. Als die ersten Polizeistreifen eintrafen, wurden diese unter anderen mit Pflastersteinen beworfen.

Bamberg: Feuer und SEK-Einsatz in Ankerzentrum

Zahlreiche Einsatzkräfte umliegender Dienststellen und benachbarter Regierungsbezirke kamen zur Unterstützung nach Bamberg und umstellten zunächst das Gebäude. Zwischenzeitlich kam es auch zum Ausbruch eines Feuers in einer Wohnung in dem Gebäude.

In der Folge verließen die Bewohner das Anwesen. Hierbei konnten die Einsatzkräfte acht Tatverdächtige vorläufig festnehmen. Es handelt sich um Männer mit eritreischer Staatsangehörigkeit. Die alarmierte Feuerwehr brachte das Feuer schnell unter Kontrolle. Allerdings mussten neun Personen wegen Rauchgasintoxikation behandelt werden. Ein Polizeibeamter erlitt bei dem Übergriff leichte Verletzungen.

SEK vor Ort: Einsatz in Bamberger Anker-Einrichtung am Dienstagmorgen

Einer der Tatverdächtigen hielt sich noch in der Unterkunft auf und konnte von Spezialeinsatzkräften in einer Wohnung festgenommen werden. Der Mann war leicht verletzt. Die Kriminalpolizei Bamberg hat die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruch, schwerer Brandstiftung und weiterer Delikte aufgenommen. Ein Staatsanwalt aus Bamberg war ebenfalls vor Ort.

mm/tz

Auch interessant:

Mann mit 3,34 Promille leugnet Brand gegenüber Polizei - und entgeht Katastrophe nur knapp

Ein betrunkener Mann hat gegenüber der von Nachbarn gerufenen Polizei trotz verqualmter Wohnung einen Brand geleugnet. Er entging nur knapp einer Katastrophe.

Großbrand auf Recycling-Hof: Schwarze Rauchwolke zieht Richtung Bremen - auch A28 betroffen

Ein Großbrand bei einem Recycling-Hof an der Autobahn A28 bei Oldenburg hält bis zu 200 Feuerwehrleute in Atem. Paletten, Fahrzeuge und Reifen fingen Feuer, die Rauchwolke zieht Richtung Bremen.

Kurios! Gefesselter Gefangener flüchtet vor Polizei - bei einer Beerdigung

Diese Meldung liest sich wie aus einem Film. Ein Gefangener hat offenbar bei einer Beerdigung die Gunst der Stunde genutzt und ist vor der Polizei geflüchtet. Er wird nun gesucht.

Von Bergtour nicht zurückgekehrt: Vermisste Siegsdorferin tot aufgefunden - neue Details

Seit Samstag wurde eine 29-Jährige nach einer Bergtour vermisst. Nun gibt es traurige Gewissheit. Die Siegsdorferin wurde tot aufgefunden.

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: Auto fährt auf Gleise - Zug erfasst Wagen
Ein tödlicher Unfall hat sich am einem Bahnübergang in Pfronten im Ostallgäu ereignet. Ein Auto wurde dabei von einem Zug erfasst.
Tödlicher Unfall: Auto fährt auf Gleise - Zug erfasst Wagen
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot
Bei einem schweren Unfall auf der A93 ist ein Mann ums Leben gekommen. Auf der Autobahn stand ein unbeleuchteter Wagen auf der rechten Fahrspur, es kam zum verheerenden …
Albtraum auf A93: Unbeleuchteter Wagen auf rechter Spur – Auto kracht hinein, 44-Jähriger tot
Schulbus fährt auf wartendes Auto auf - mehrere Kinder verletzt
Bei einem Unfall mit einem Schulbus sind in Unterfranken neun Menschen verletzt worden - darunter sieben Schüler.
Schulbus fährt auf wartendes Auto auf - mehrere Kinder verletzt
Eisplatte durchschlägt Windschutzscheibe: Autofahrer schwer verletzt
Schlimmer Unfall: Weil eine Eisplatte die Windschutzscheibe seines Autos durchschlug, ist ein Fahrer schwer verletzt worden.
Eisplatte durchschlägt Windschutzscheibe: Autofahrer schwer verletzt

Kommentare