+
Ein Mann verunglückte mit seinem Auto, das auf der Seite liegenblieb. Die Feuerwehr stellte es wieder auf und befreite den 32-Jährigen.

Er blieb über Stunden unentdeckt

Mann verunglückt mit Auto auf der B22 - sein Gewicht gestaltet die Rettung problematisch

  • schließen

Ein Mann verunglückte bei Ebrach und blieb zwei Stunden unentdeckt - bei Minustemperatur. Die Rettung gestaltete sich schließlich schwierig. Grund war das Gewicht des Fahrers.

  • Ein Mann verunglückte im Landkreis Bamberg mit seinem Auto.
  • Der Unfall blieb zwei Stunden unentdeckt, es war -1 Grad kalt.
  • Die Rettung gestaltete sich dann schwierig.

Ebrach - Im Landkreis Bamberg ereignete sich am Sonntagmorgen ein Unfall. Ein 32-Jähriger war mit seinem Auto auf der B22 unterwegs. Er befuhr die Straße von Burgwindheim kommend in Richtung Ebrach. 

Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Auto nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug landete im Graben - und blieb auf der Fahrerseite liegen. Gegen 5.20 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, es wurde ein Unfall mit einer eingeklemmten Person gemeldet. 

B22/Ebrach: Rettung schwierig - Mann unterkühlt

Vor Ort machte sich der Kommandant der Feuerwehr Ebrach, Jürgen Gillich, dann ein Bild von der Situation. "Die Person im Auto war ansprechbar. Die Situation gestaltete sich dann allerdings als problematisch, da der eingeklemmte Mann im Wagen circa 180 Kilo wiegt.“

Die Feuerwehrler mussten das Auto mit Seilwinden schonend wieder auf die Räder stellen, um den 32-jährigen Mann zu befreien. Er erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen, außerdem war er unterkühlt. 

Mann verunglückt im Landkreis Bamberg und bleibt zwei Stunden unentdeckt

Wie Jürgen Gillich weiter berichtete, lag der Mann bereits zwei Stunden verunfallt mit seinem Wagen im Graben. "Und das bei einer Außentemperatur von -1 Grad", so der Kommandant weiter. Da sich der Unfallort im ländlichen Bereich befindet und der Unfall nachts geschah, kam scheinbar kein Fahrzeug vorbei. Der erste Autofahrer, der schließlich vorbeikam, hielt an und verständigte den Notruf.

Gillich appelliert deshalb an alle Autofahrer: "Gerade im Dunkeln lieber einmal mehr aussteigen und nach dem Fahrzeug schauen, ob Personen im oder am Fahrzeug sind und vergewissern."

Glück im Unglück hatte auch eine Polizistin. Sie sicherte mit dem Wagen ein Pannenauto ab, als ein Lkw hineinkrachte. Glück hatte auch ein 21-Jähriger. Er verursachte betrunken einen Unfall und flog 20 Meter durch die Luft - erlitt aber nur leichte Blessuren. In einem Bachlauf ist ein Spaziergänger auf die Leiche eines Mannes gestoßen. Die Polizei steht vor einem Rätsel. Im bayerischen Berchtesgadener Land ist ein Mann in einem Waldstück tot aufgefunden worden. Er war aufgebrochen, um Forstarbeiten durchzuführen.

Um die 30 Mal pro Jahr wird Jäger Josef Heßlinger in seinem Revier zu Wildunfällen gerufen – und muss dann erstmal seine Arbeit erklären. Oft machen die Leute schlimme Fehler.

Mehr zum Thema

Kommentare