Wegen versuchten Totschlags

Schlägernder Fußballfan in U-Haft

Schlüsselfeld - Im Rausch soll ein 29 Jahre alter Fußballfan einen Rivalen mit einem Fußtritt schwer verletzt haben. Jetzt sitzt er wegen versuchten Totschlags in U-Haft.

Nach einem Streit unter Fußballfans sitzt ein 29 Jahre alter Mann wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft. Rivalisierende Fußballanhänger waren am Samstagabend in einem Schnellrestaurant in Schlüsselfeld (Landkreis Bamberg) in Streit geraten.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, schlug der 29-Jährige aus dem Landkreis Bayreuth seinen 39 Jahre alten Kontrahenten aus Unterfranken zunächst zu Boden. Anschließend soll er ihn mit einem heftigen Fußtritt am Kopf schwer verletzt haben. Der Tatverdächtige stand laut Polizei unter Alkoholeinfluss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion