+
Die Stadt Bamberg wünscht sich einen neuen Standort für die JVA.

Bamberg will neuen JVA-Standort

Bamberg - Bamberg hat ein Gefängnis in bester Innenstadtlage. Doch damit sei der Raum verschenkt, argumentiert die Kommune und sähe die JVA lieber am Stadtrand. Doch für das Justizministerium sind andere Bauprojekte wichtiger.

Die Stadt Bamberg will das Gefängnis aus der Innenstadt verbannen und an den Stadtrand verlegen. Das Justizministerium in München nannte die Pläne zwar „wünschenswert“, machte aber wenig Hoffnung auf eine baldige Lösung. Andere Baumaßnahmen im Justizvollzug im Freistaat seien vorrangig, teilte ein Sprecher mit. Erst in rund 20 Jahren könne man eine neue Justizvollzugsanstalt (JVA) für Bamberg konkret in Angriff nehmen.

Derzeit leben die Inhaftierten inmitten des attraktiven Sandgebiets an der Regnitz gegenüber dem historischen Fischerquartier Klein-Venedig. Fände man einen neuen Standort für das Gefängnis, könne man die Räumlichkeiten im Zuge der Innenstadtentwicklung neu nutzen, argumentierte die Stadt. 210 Haftplätze hat das Gefängnis, in dem bereits seit dem 18. Jahrhunderte Straftäter eingesperrt sind.

Die Stadt hat der Staatsregierung auch bereits einen konkreten Vorschlag zur Verlagerung gemacht: In den kommenden Jahren werden die in Bamberg stationierten US-Truppen vollständig abziehen. Im Rahmen der Konversion des Militärgeländes könne man auch einen JVA-Neubau einplanen, hieß es.

Das Justizministerium verwies allerdings auf eine Prioritätenliste, nach der derzeit der Neubau der JVA Augsburg-Gablingen laufe. Daran anschließend sollen die Neubauvorhaben in Nürnberg, wo eine Frauenabteilung entstehen soll, in Ingolstadt und in Passau „schrittweise und in dieser Reihenfolge realisiert werden“. Parallel dazu solle auf dem Areal der Justizvollzugsanstalt Hof eine neue Jugendarrestanstalt mit 60 Arrestplätzen errichtet werden, ergänzte der Sprecher.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Kommentare