Schaden: 2000 Euro

Wildschwein bricht in Bank ein und wütet

Petersdorf - Zertrümmerte Scheiben und Blut: Als eine Bankmitarbeiterin an ihren Arbeitsplatz kam, war der Servicebereich verwüstet. Der Täter: ein Wildschwein.

Laut Polizei war im Servicebereich der Bank in Petersdorf (Kreis Aichach-Friedberg) am frühen Montagmorgen nicht nur eine Scheibe eingeschlagen. Wie augsburger-allgemeine.de  berichtet, beschädigte ein Wildschwein Einrichtungsgegenstände und hinterließ überall Blut.

Durch die Überwachungskamers kamen die Beamten schließlich auf den ungewöhnlichen Täter. Offenbar war das Tier durch etwas aufgeschreckt worden, gegen die Glasscheibe gerannt und so ins Bankinnere gestürmt. Dort wütete das Wildschwein so lange, bis es durch die zertrümmerte Scheibe wieder nach draußen gelangte. 

Der Schaden beträgt etwa 2000 Euro. Die Polizei konnte das verletzte Tier bislang nicht finden.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare