+
Das angeblich geraubte Geld hatte die Angestellte selbst mitgenommen.

Bankangestellte täuscht Überfall vor

Parkstetten - Eine Bankangestellte in Parkstetten (Landkreis Straubing-Bogen) soll einen Überfall als Vorwand benutzt haben, um die fünfstelligen Geldsumme selbst bei Seite zu schaffen.

Das teilte das Polizeipräsidium Niederbayern am Freitag mit. Die 30-Jährige, die den Überfall von Anfang Mai mit Kabelbindern gefesselt miterlebt zu haben angab, gestand in Vernehmungen zum Tathergang unter Tränen, das Geld selbst genommen zu haben.

Nachdem die Beamten die Zeugin damit konfrontiert hatten, dass der zeitliche Ablauf in der geschilderten Form nicht möglich sei, habe sie gestanden. Bei der Wohnungsdurchsuchung fanden die Ermittler daraufhin einen Teil der Beute.

Eine weitere Summe hätte der Ehemann auf ein Konto eingezahlt und auch am ehemaligen Arbeitsplatz der Angestellten fanden die Beamten Geld aus dem vermeintlichen Überfall. Die Polizei ermittelt nun wegen Vortäuschens einer Straftat, Diebstahl und Geldwäsche gegen die Frau und deren Ehemann.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare