Spielzeugpistole

Banküberfall: Kunde überwältigt mutmaßlichen Serientäter

Ist er der „Postkarten-Räuber“?Ein Kunde fasst all seinen Mut zusammen und überwältigt einen bewaffneten Bankräuber. Der Täter könnte eine ganze Überfall-Serie verübt haben.

Heimenkirch - Ein Kunde hat in einer Bank in Heimenkirch (Kreis Lindau) einen mutmaßlichen Serienräuber kurz nach einem Überfall überwältigt. Der 54 Jahre alte Täter könnte für zwei weitere Banküberfälle in Deutschland und eine Serie von elf Überfällen in Österreich verantwortlich sein, wie die Polizei aus beiden Ländern am Mittwoch mitteilte. Ein Richter erließ gegen den 54-Jährigen Haftbefehl. Der Tatverdächtige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Täuschend echt aussehende Spielzeugwaffe

Der Mann hatte bereits am Montag in der Bank unter vorgehaltener Waffe Geld von den Angestellten gefordert. Weil diese kein Geld herausgeben wollten, flüchtete der Österreicher zunächst in den Vorraum der Bank. Ein 32 Jahre alter Kunde folgte dem bewaffneten Mann und versuchte, ihn festzuhalten. Daraufhin sei es zu einer Rangelei gekommen, sagte ein Sprecher der Polizei in Kempten.

Dem Kunden gelang es daraufhin, die Waffe des Täters zu sichern und diesen an eine Wand zu drücken. Zusammen mit einem Angestellten der Bank hielt der 32-Jährige den Räuber fest, bis die Polizei eintraf. Wie sich später herausstellte, handelte es sich bei der Tatwaffe um eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole.

Im Laufe seiner Vernehmung gab der Mann zwei weitere Banküberfälle im Juli und November 2016 in Opfenbach (Kreis Lindau), über die merkur.de* berichtet hatte, zu. Im November erbeutete der Täter mehr als 10.000 Euro.

DNA- Abgleich

Die Polizei in Österreich geht nun davon aus, dass er für elf weitere Überfälle auf Banken und Postfilialen in Vorarlberg verantwortlich ist. Darauf weisen die Vorgehensweise des Täters, seine Kleidung und DNA-Spuren hin, wie ein Ermittler sagte. In österreichischen Medien wurde der Serientäter als „Postkarten-Räuber“ bekannt. An die Polizei in Vorarlberg hatte er nach Überfällen zweimal eine Postkarte geschrieben mit den Worten: „Das war noch nicht alles. Komme wieder“.

In den kommenden Tagen sollen Experten die an den verschiedenen Tatorten gesammelten DNA-Spuren abgleichen. Ein Ergebnis erwartete ein Sprecher der Landespolizei Vorarlberg für kommende Woche.

dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Galileo-Video: Das sind die dümmsten Bankräuber

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lovoo-Dates: Mann (34) soll zwei Frauen am selben Tag vergewaltigt haben
Was als Flirt begann endete für zwei Frauen in einem Martyrium: Ein 34-Jähriger soll sie missbraucht haben. 
Lovoo-Dates: Mann (34) soll zwei Frauen am selben Tag vergewaltigt haben
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Der deutsche Wetterdienst warnte am Montagmorgen vor überfrierender Nässe und Glatteis in München und den angrenzenden Landkreisen. Das Chaos war perfekt.
Wintereinbruch in München und Umland: Schnee, Regen und Glätte legen Verkehr lahm
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Eine verhängnisvolle Kette von Ereignissen sorgte für eine Tragödie auf der A9. Ein 33-Jährige stürzte von einer Autobahnbrücke. 
Polizei steht vor Rätsel: Fahrer steigt mitten auf A9-Brücke aus - und stürzt 40 Meter in den Tod
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm
Am Sonntag kam es zu drei gefährlichen Lawinenabgängen. Ein 30-Jähriger erlag infolgedessen seinen Verletzungen. Am Montag herrscht weiter große Lawinengefahr in den …
Kritische Lawinengefahr in den Alpen: Warnzentralen schlagen Alarm

Kommentare