Erfolg für Zöllner

Bargeldschmuggler mit 150.000 Euro ertappt

Lindau - Jede Menge Bargeld wollte ein Skandinavier am Zoll vorbei aus der Schweiz nach Deutschland schaffen. Doch Zöllner aus Lindau machten ihm einen Strich durch die Rechnung.

150 000 Euro in bar wollte ein 49-Jähriger aus der Schweiz nach Deutschland schmuggeln. Wie der Zoll am Freitag berichtete, fuhr der Skandinavier am Dienstagabend mit dem Zug von Zürich nach München. Dabei kontrollierten ihn Lindauer Zöllner und fanden das nicht angemeldete Bargeld.

Zuvor hatte der Mann abgestritten, eine größere Summe dabei zu haben. Gegen den 49-Jährigen wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Reisen Menschen mit mehr als 10 000 Euro nach Deutschland ein, müssen sie das Geld beim Zoll anmelden. Die Finanzämter werden dann darüber informiert, um zu prüfen, ob es sich um Schwarzgeld handelt. Aus diesem Grund müssen auch Banken internationale Überweisungen von mehr als 10 000 Euro melden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Eine junge Frau verdient ihr Geld mit schlüpfrigen Filmchen im Netz. Das sorgt im katholisch geprägten Bayernwald für Aufsehen.
Dorf-Bewohnerin dreht frivole Filme und sorgt damit für Skandal im Bayernwald
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Bei Erntearbeiten im Landkreis Rottal-Inn kam es am Freitagnachmittag zu einem tödlichen Unfall. Ein junger Arbeiter konnte nicht mehr gerettet werden. 
Todesdrama in Niederbayern: Junger Erntehelfer gerät unter Getreide-Berg
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran

Kommentare