+
Probleme hat der Bahnbetreiber Meridian auf dem Rosenheimer Streckennetz (Archivfoto).

Wegen Bauarbeiten

Meridian-Züge aus dem Takt - Chaos auf Rosenheimer Strecke

  • schließen

München/Grafing - Der bayerische Bahnbetreiber Meridian kommt nicht zur Ruhe. Auf dem Rosenheimer Streckennetz ist bis in den Juni hinein durch Bauarbeiten ein geregelter Fahrbetrieb kaum möglich.

„Wir werden einigermaßen gebeutelt“, sagt BOB-Sprecher Christopher Raabe. Dass die Verspätungen und Zugausfälle so massiv ausfallen, hätte wohl kaum jemand erwartet. „Insbesondere im nachmittäglichen Berufsverkehr gibt es praktisch überhaupt keine Verbindungen, mit denen Pendler aus München zurück nach Aßling, Ostermünchen oder Großkarolinenfeld fahren könnten“, heißt es in einem Online-Forum.

Bei Meridian ist die Pünktlichkeit auf bis zu 75 Prozent gesunken. Normal sind 90 Prozent. Pendler berichten über große Lücken, teilweise gebe es nur Zugverkehr im Drei-Stunden-Takt. Ärgerlich ist, dass die Fahrpläne sich ständig ändern. „Beinahe im Wochentakt gibt es neue Fahrpläne“, bestätigt auch der BOB-Sprecher. Mal hält der Zug an Bahnhöfen wie Grafing, Aßling oder Ostermünchen, mal fährt er durch.

Es herrscht ein Info-Chaos

Das den Pendlern mitzuteilen, ist kaum möglich. Nicht jeder schaut täglich auf Anschlagtafeln oder ins Internet. Außerdem herrscht online ohnehin Info-Chaos: Auf der Homepage der DB sind andere Informationen abrufbar als bei Meridian. „DB-Vertrieb aktualisiert nur im Wochentakt, so sind die Geschäftsbedingungen“, heißt es leicht entnervt bei Meridian.

Schon seit 10. März wird auf der Strecke der Fahrdraht der Oberleitung neu eingezogen– die Masten waren schon im vergangenen Jahr neu gesetzt worden. Dabei ist immer nur ein Gleis der eigentlich zweigleisigen Strecke befahrbar, sagt ein Sprecher der Deutschen Bahn, deren Tochterunternehmen DB Netz für die Bauarbeiten verantwortlich ist. Dass über die Strecke auch Fern- und Güterzüge fahren, brachte die Fahrplan-Organisatoren zusätzlich in die Bredouille. Manche Fernzüge fahren jetzt ab München-Hauptbahnhof eine Viertelstunde früher ab, weil sie über Holzkirchen und die eingleisige Strecke des Mangfalltals umgeleitet werden – was länger dauert.

Pendler haben das Nachsehen

Das Nachsehen haben wiederum die Pendler: Meridian-Züge entfallen auch zwischen Rosenheim und Holzkirchen, obwohl dort überhaupt nicht gebaut wird. Dies sei mit Meridian so abgestimmt, so der DB-Sprecher. Das Schlimmste kommt indes noch: Vom 23. April (22.20 Uhr) bis 27. April (5.15 Uhr) sowie vom 5. Mai (22.20 Uhr) bis 10. Mai (5.15 Uhr) ist die Strecke Grafing-Ostermünchen komplett unterbrochen. Dann werden bei Aßling sechs Weichen ausgetauscht. Meridian muss Busse einsetzen.

Die Bahn plant auch für 2017: Dann müssen zwischen Rosenheim und Salzburg Brücken saniert werden. „Wir haben auf der Rosenheimer Strecke sehr viel zu tun“, sagt der Bahnsprecher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Bis 30 Zentimeter Neuschnee - hier droht Lawinengefahr

Kommentare