+
Der Kiliansdom in Würzburg wird derzeit Schritt für Schritt auf Vordermann gebracht.

Bauarbeiten im Würzburger Kiliansdom gehen voran

Würzburg - Helle klare Farben, neue Holzbänke, ein modernes Heizungssystem - der Kiliansdom in Würzburg wird derzeit Schritt für Schritt auf Vordermann gebracht.

Das farbige Innere des Doms St. Kilian solle wieder dem klaren Ursprungskonzept von 1967 angepasst werden, sagte Domkapitular Jürgen Lenssen in Würzburg.

Damit gehören die zahlreichen Farbunterschiede in der romanischen Basilika der Vergangenheit an. “Sie haben den Dom sehr kleinteilig wirken lassen“, sagte der Bau- und Kunstreferent des Bistums Würzburg.

Der viertgrößte Dom Deutschlands ist seit dem Sommer für die Öffentlichkeit gesperrt. Der Freistaat Bayern lässt sich die Farbauffrischung im Inneren des Gotteshauses rund 900 000 Euro kosten. Das Bistum nimmt für die restlichen Sanierungs- und Umbauarbeiten zwei Millionen Euro in die Hand. Im Zuge der Schließung werde auch die Orgel überholt, sagte Lenssen weiter. Die Mutterkirche der Diözese wird zum 1. Advent 2012 wieder ihre Türen öffnen.

lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare