Unglücklicher Arbeitsunfall

Bauarbeiter bohrt in Wasserleitung - und stirbt an Stromschlag

Bad Neustadt a.d. Saale - Ein Mann ist in Unterfranken gestorben, weil er eine Wasserleitung angebohrt hat. Es folgte eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Ein Bauarbeiter ist in Unterfranken durch eine verhängnisvolle Verkettung unglücklicher Umstände gestorben. Der 30 Jahre alte Mann hatte bei Renovierungsarbeiten in Bad Neustadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) eine Wand angebohrt und eine Wasserleitung getroffen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Das ihm entgegensprudelnde Wasser traf einen Mehrfachstecker am Boden, in dem ein Kabel offen lag. Das Kabel setzte das Wasser unter Strom und versetzte dem Mann einen Schlag. Rettungskräfte konnten am Dienstagnachmittag nur noch seinen Tod feststellen.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Am Rande eines Skirennens im Skigebiet Sudelfeld in Oberbayern hat es am Sonntag einen Unfall gegeben. Ein Mann war aus noch unbekannter Ursache gegen einen Absperrzaun …
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt
Drei betrunkene Männer haben sich ohne Einladung Zutritt zu einer Studentenparty in Augsburg verschafft und unvermittelt auf die Feiernden eingeschlagen.
Schläger mischen Studentenparty auf - zwei Gäste verletzt

Kommentare