+
Mehr als 300 Landwirte schütten am Dienstagnachmittag ihre Milch aus. Ähnliche Aktionen gibt es täglich in ganz Deutschland.

Bauern schütten zigtausende Liter Milch weg

Rosenheim - Zigtausende Liter Milch werden in diesen Tagen weggeschüttet. In Rosenheim haben Landwirte am Dienstagnachmittag 500.000 Liter auf einem Feld verteilt.

Lesen Sie dazu:

Milchregen auf dem Freisinger Maisacker

Erding: „Wer Bauern quält, wird nicht gewählt“

Berlin: Bauern protestieren vor Ministerien

Bad Tölz-Wolfratshausen: 50.000 Liter Milch vernichtet

Eine Tonne toter Fisch nach Milchbauern-Protest 

Weltweite Milchwirtschaft aus der Talsohle heraus

CSU-Politiker „watscht“ Bäuerin nach Milchattacke

Bauernprotest in Weilheim: Feuer mit Milch gelöscht

Weilheim: Bauern schütten 260.000 Euro Milch weg

Erding: Milch kommt auf den Acker statt in die Molkerei

In Rosenheim formierten sich über 50 Schlepper, die in Güllefässern rund 500.000 Liter Milch auf die Felder gossen. Mehrere hundert Landwirte aus der Region hatten sich zuvor in der Stadt versammelt, um im Konvoi Richtung Autobahn A8 München-Salzburg zu fahren. Mit ihrer Aktion reagierten sie auf die Weigerung der EU-Kommission, die Milchquoten zu reduzieren. Teils bekommen die Landwirte nur noch 20 Cent für den Liter Milch, wie der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter in Freising mitteilte.

Am Nachmittag kritisierte der Bayerische Bauernverband die zunehmende Radikalisierung der Proteste. Das Verhalten einer Gruppe von Milchbauern finde immer weniger Verständnis bei Mitbürgern, Verbrauchern und Politikern, teilte der Verband in München mit. Verschütten und damit Zerstören des Lebensmittels Milch mit Güllewagen nannte der Verband "ethisch bedenklich".

Indes verlangt Bayern angesichts der prekären Situation bei den Milchbauern von Bund und Ländern sowie von der EU einen Richtungswechsel in der Milchpolitik. Ministerpräsident Horst Seehofer und Agrarminister Helmut Brunner (beide CSU) übten am Dienstag scharfe Kritik an der Haltung der EU-Kommission und anderer Bundesländer, die eine Reduzierung der Milchproduktion abgelehnt hatten.

Milchstreik in Freising

Milchstreik in Freising

So könne es nicht weitergehen, sagte Seehofer nach einer Kabinettssitzung in München. "Das geht an die Substanz der Betriebe." Seehofer und Brunner forderten Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, gemeinsam mit Frankreich Druck auf die EU-Kommission auszuüben, um doch noch eine Reduzierung der Milchquote zu erreichen. "Das wäre der sicherste Weg zur Stabilisierung der Preise", sagte Seehofer.

Fürstenfeldbruck: Bauern schütten ihre Milch weg

Bauern schütten ihre Milch weg

Brunner verlangte, Merkel müsse endlich Farbe bekennen und das Thema nicht nur verbal zur Chefsache machen, sondern sich mit anderen zusammentun. Seehofer kündigte an, bei möglichen Koalitionsverhandlungen in Berlin werde die Agrarpolitik ein zentraler Punkt sein. "Wir werden alles tun, dass die bäuerliche Landwirtschaft erhalten bleibt und nicht durch Agrarfabriken ersetzt wird." Die Landwirtschaft, vor allem die Milchbauern, seien in einer "dramatischen Situation".

Schongau: Wütende Bauern-Demo vor Molkerei

Milchbauern-Demo in Schongau

Seehofer und Brunner kritisierten die Hilfsmaßnehmen der EU für die Milchbauern als völlig unzureichend. "Das können wir uns nicht bieten lassen. Ich kämpfe weiter", betonte Brunner. Er beklagte zudem, bei der jüngsten Agrarministerkonferenz habe die Mehrzahl der deutschen Bundesländer den Landwirten dringend notwendige Hilfe versagt. Damit sei nach den dürftigen Vorschlägen der EU eine Chance vertan worden, um wenigstens national die Weichen richtig zu stellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Über 1,5 Stunden und durch vier Landkreise hindurch gab es am Dienstagabend eine wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem Lkw, die im Landkreis Coburg …
Amokfahrt! 26-Tonner flüchtet über 1,5 Stunden vor Polizei und hinterlässt Spur der Verwüstung
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Nachdem 17 Autos auf der A 73 ineinander gefahren sind, mussten 18 verletzte Personen behandelt werden. Die Fahrbahn war für mehrere Stunden gesperrt.
Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Zu einem schrecklichen Unfall kam es am Dienstagmorgen in Regensburg: ein Arbeiter wurde von einem Zug erfasst und getötet.
Kanalarbeiter wird von Zug erfasst - und getötet
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt
Am Montagabend haben Polizisten eine regungslose Frau in ihrer Wohnung gefunden. Jetzt konnte ein Tatverdächtiger festgenommen werden.
Frau konnte nach Notruf nicht gerettet werden - Regensburger Kripo ermittelt

Kommentare