In Niederbayern

Bauernhaus vollgepackt mit Waffen

Vilshofen - Bei einem Sportschützen in Niederbayern hat die Polizei ein umfangreiches Waffenlager entdeckt. In dem Bauernhaus im Raum Vilshofen (Landkreis Passau) entdeckten die Beamten mehr als 30 Gewehre und Pistolen.

Nur etwa ein Drittel der Waffen habe der 66-Jährige legal besessen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Zudem wurden mehrere tausend Schuss Munition und etwa 50 Hieb- und Stichwaffen sichergestellt. Auch eine Armbrust, eine Schleuder, ein Elektroschocker und ein Pfeilbogen waren dabei. „Fast in jedem Zimmer des Bauernhauses wurden Waffen oder Munition gefunden. Einige Waffen waren auch geladen“, sagte Polizeihauptkommissar Lothar Schenk. Eine geladene Pistole lag sogar im Backrohr.

Außerdem beschlagnahmten die Ermittler eine geringe Menge Schwarzpulver, mit dem der 66-Jährige Munition selbst hätte herstellen können. Gegen ihn wird wegen Verstößen gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz ermittelt. Der Mann habe keine Angaben gemacht, warum er so viele Waffen besitzt oder wofür er sie brauchte, betonte Schenk.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Schlimmer Auffahrunfall: Lkw-Fahrer stirbt
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Ein 10-Jähriger spielte in Schmidmühlen mit einem Kind, als plötzlich eine Dogge auf ihn losging.
Dogge beißt Kind beim Spielen ins Gesicht
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Dort oben kennt er jeden Stein. Wanderfreund Franz Schuster hat den Lusen im Bayerischen Wald weit über 2000 Mal bestiegen. Warum?
Mehr als 2000 Touren: Wanderer (54) besteigt seinen Hausberg bis zu dreimal am Tag
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 
Gleich mehrere Terroranschläge werden von Einsatzkräften seit Montag in Oberbayern inszeniert. Das Ziel: Bayern will für den Ernstfall gewappnet sein.
Hunderte Einsatzkräfte proben den Ernstfall: Bayern bereitet sich auf Terror vor 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.