Bauernhof im Allgäu abgebrannt

Scheidegg/Kempten - Ein  Bauernhof im Westallgäu hat in der Nacht zum Dienstag Feuer gefangen und ist fast komplett abgebrannt. Die Ermittlungen zur Brandursache werden erschwert, weil das Gebäude einsturzgefährdet ist.

Bei einem Brand auf einem ehemaligen Bauernhof in Scheidegg im Landkreis Lindau ist in der Nacht zum Dienstag hoher Schaden entstanden. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, wurde das vermietete Wohnhaus des landwirtschaftlichen Anwesens in Scheidegg fast vollständig zerstört. Die Feuerwehr, die mit 80 Einsatzkräften vor Ort war, konnte ein Übergreifen der Flammen auf den ehemaligen Stall verhindern.

Das Feuer war in der Nacht von Mitarbeitern einer benachbarten Firma entdeckt und gemeldet worden. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich keine Menschen im Gebäude, es wurde niemand verletzt. Tiere wurden auf dem Bauernhof nicht mehr gehalten.

Laut Polizei lag der Sachschaden bei etwa 150 000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache werden erschwert, weil das Gebäude einsturzgefährdet ist. Das Feuer ist den Angaben zufolge vermutlich in einem als Büro genutzten Zimmer im ersten Obergeschoss ausgebrochen. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gebe es nicht. Als Brandursache kommt ein technischer Defekt in Betracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare