Feuerwehrmann verletzt

Bauernhof brennt - eine Million Euro Schaden

Waltenhofen - Ein Feuer auf einem Bauerhof im Oberallgäu hat einen Schaden von rund einer Million Euro verursacht. Bei den Löscharbeiten wurde zudem ein Feuerwehrmann verletzt.

Ein Feuer im Maschinenraum eines Bauernhofes im Oberallgäu hat am frühen Sonntagmorgen auf das Wohnhaus des Anwesens übergegriffen und einen Schaden von rund einer Million Euro verursacht. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmitarbeiter durch herabfallende Teile leicht verletzt. Wie die Polizei mitteilte, hatten sich die sieben Bewohner des Hauses rechtzeitig in Sicherheit gebracht. Das Feuer brach aus bisher ungeklärter Ursache in einem Maschinenraum aus. Die Photovoltaikanlage auf dem Dach des ehemaligen Stalls habe die Löscharbeiten der rund 100 Mitarbeiter der umliegenden Feuerwehren erschwert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion