Bauernverbandschef: EU-Reform bedroht Öko-Bauern

Nürnberg - Die bevorstehende Reform der EU-Agrarpolitik bedroht nach Ansicht von Bauernverbandspräsident Gerd Sonnleitner die Öko-Bauern in Deutschland. Doch noch gibt es Hoffnung.

“Jetzt haben wir die Direktzahlungen, die in Deutschland nicht mehr an die reine Produktion, sondern an Umwelt-, Tier- und Verbraucherschutz gekoppelt sind. Daneben haben wir die sogenannte zweite Säule, die besonders umweltfreundliche Maßnahmen zusätzlich fördert“, sagte Sonnleitner in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa auf der Leitmesse Biofach in Nürnberg. Nach dem Willen der EU-Kommission jedoch sollten einige Umweltmaßnahmen ohne finanziellen Ausgleich generell verpflichtend werden.

“Das würde einen sehr, sehr starken Aderlass vor allem bei den Öko-Betrieben bedeuten“, betonte Sonnleitner am Donnerstag. Denn Bio-Landwirte, die wegen ihres größeren Aufwands hohe Produktionskosten haben, beziehen derzeit vor allem über die zweite Säule Subventionen. Zudem wolle EU-Agrarkommissar Dacian Ciolos die Zuschüsse für die Landwirtschaft generell kürzen, sagte Sonnleitner. Doch noch gebe es Hoffnung.

Einheimisches Problem macht auch zu schaffen

Ein Gegenvorschlag des EU-Parlaments sieht laut Sonnleitner vor, die Gesamtsumme sowie die klare Aufteilung in zwei Säulen zu erhalten.

Die Subventionierung ist Sonnleitner zufolge auch aus anderen Gründen wichtig. “Wir haben das Problem, das durch die Globalisierung immer mehr Schwellenländer, die wesentlich günstigere Arbeitskräfte und Produktionsbedingungen haben, unseren Markt mit Öko-Produkten beschicken.“

Hinzu komme noch ein einheimisches Problem: “Der Lebensmitteleinzelhandel drückt die Preise für die Öko-Bauern genauso wie für die konventionellen“, schilderte der Bauernverbands-Chef. “Bei uns reden alle von ökologischen Kreisläufen, von regionaler Wirtschaftsweise, aber bezahlen will man das nicht.“ Seine Schlussfolgerung: “Man kann nicht nur von Fair Trade gegenüber Entwicklungsländern reden - was ich für sehr richtig halte -, es muss auch Fair Trade gegenüber dem regionalen Bauern bei uns geben.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
Ein Motorradfahrer ist auf der A96 bei einem verbotenen Überholmanöver auf dem Seitenstreifen schwer verletzt worden.
Auf Seitenstreifen überholt - Biker schwer verletzt
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Gewürgt, geschlagen und getreten - und zum Schluss die Treppe hinuntergeworfen: Vor einem Jahr wurde eine 84 Jahre alte Frau im mittelfränkischen Feuchtwangen ermordet. …
„Es war nicht die erste Alte, die ich umgenietet habe“
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Mit dem ersten Massengentest im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, versuchen die Ermittler den Vergewaltiger einer jungen Frau in Rosenheim zu finden. 
Nach Vergewaltigung: 550 Rosenheimer gehen freiwillig zum DNA-Test
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 
Mit 300 km/h nach Berlin - und im ICE 4 nach Hamburg: Die Deutsche Bahn kündigt für München und ganz Bayern eine Reihe von Verbesserungen an. 
Wie München und Bayern von Bahn-Verbesserungen profitieren sollen 

Kommentare