Bayan Alrazzah schreibt über seine WG. Foto: SChlafMit der neuenWohnung hat mein neues Lebenangefangen.

Tagebuch eines 21-jährigen Syrers

Bayans Leben in Bayern: „Die WG ist noch ungewohnt“

Bayan Alrazzah ist 21 und kommt aus Aleppo in Syrien. Vor zwei Jahren ist er allein nach Deutschland geflüchtet. Seitdem lebt er in München, sein Asylantrag wurde anerkannt. Für den Münchner Merkur führt er ein Tagebuch über seinen Alltag hier. Heute berichtet er über den Umzug aus der Unterkunft in eine WG.

Nach fast drei Jahren in einer Flüchtlingsunterkunft bin ich vor Kurzem endlich in eine WG umgezogen. Ich fange jetzt an zu vergessen, wie schlimm das Leben in der Unterkunft oft war. Ich konnte dort nicht gut schlafen, nie hatte ich Ruhe. Das Wasser war oft kalt, die Küchen und die Toiletten schmutzig. Ich dachte, dass ich noch lange in einer Unterkunft bleiben muss. Doch jetzt habe ich es doch geschafft auszuziehen.

Das verdanke ich einer netten Leserin. Sie hatte meinen Text über das Leben in der Unterkunft gelesen und mir danach ein Zimmer in einer WG angeboten. Sie vermietet die Wohnung. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Ich hatte so die Nase voll vom Leben in der Unterkunft und freue mich sehr, dass ich nun ein eigenes Zimmer habe.

Mit der neuen Wohnung hat mein neues Leben angefangen

Vorher war ich fast jeden Tag beim Jobcenter, um zu regeln, dass die Miete für das Zimmer gezahlt wird, bis ich im Februar meine Lehre beginne und selbst Geld verdiene. Danach konnte ich endlich umziehen. Dabei hat mir mein Freund geholfen, der ein Auto hat. Mit der neuen Wohnung hat mein neues Leben angefangen.

In der Wohnung wohnen wir zu viert, wir haben zwei Badezimmer und eine Küche für alle. Waschen können wir im Keller, aber das kostet Geld. Die drei andern sind nett. Trotzdem ist es für mich noch sehr ungewohnt. Es ist alles noch neu für mich. Ich war in der Unterkunft Chaos gewohnt – und dass immer sehr viele Menschen dort sind. Ich hatte mit vielen Kontakt. Aber wenn ich meine Ausbildung beginne, werde ich kaum noch Zeit haben und die Ruhe dringend brauchen, glaube ich. Das Zimmer kam genau zur richtigen Zeit!

Ich freue mich sehr, dass ich in München eine Wohnung gefunden habe. Besonders die Lage der Wohnung gefällt mir. Dort sind öffentliche Haltestellen, Einkaufsmärkte. Auch die Schule und das Hotel, in dem ich bald arbeiten werde, sind in der Nähe. Ich bin meiner Vermieterin sehr dankbar!

Bayan Alrazzah

Lesen Sie auch:

Ein Flüchtling führt Tagebuch: Bayans Neustart in Bayern

Bayans Leben in Bayern: „Es gibt viele schwere Wörter“

Bayans Leben in der Unterkunft: „Es geht drunter und drüber“ Bayans Erlebnisse in Aleppo: „Bei uns regnet’s Oma Zähne“ Bayans Leben in Bayern: „Jeder vermisst seine Heimat“

Bayan über Busse und Bahnen: „Hier verliert man keine Zeit“

Bayan über das Essen in Bayern: „Ich mag Supermärkte“ Der junge Flüchtling Bayan über seine Berufspläne in München Bayan über den Ramadan: „Schwer durchzuhalten“

Bayan und die Musik: „Ich mag deutschen Rap“

Bayans Urlaubserinnerungen: „Wir waren oft am Meer“ Bayan und das Thema Haustiere: „Ich wollte einen Husky“ Bayan und die Liebe: „Verlieben kann man sich überall“ Bayans erster Ausflug in Bayern Bayan vergleicht Lebensgewohnheiten: „Vor Feiern gehen alle zum Friseur“

Bayans Leben in Bayern - „Unpünktlichkeit ist peinlich“

Bayans Leben in Bayern: „Piercings sind verboten“

Meistgelesene Artikel

Streit vor Fast-Food-Laden eskaliert: Mann durch Schuss verletzt
Vor einem Schnellrestaurant in Hof ist ein Streit zwischen zwei Männern eskaliert. Einer von beiden zog eine Waffe und verletzte den anderen durch einen Schuss.
Streit vor Fast-Food-Laden eskaliert: Mann durch Schuss verletzt
Projekt gegen Lichtverschmutzung: Paten der Nacht
Im Rahmen des Artenschutz-Volksbegehrens hat die Staatsregierung auch Maßnahmen gegen die Lichtverschmutzung beschlossen. Doch Manuel Philipp geht das nicht weit genug. …
Projekt gegen Lichtverschmutzung: Paten der Nacht
Wer hat Mia (16) gesehen? Polizei bittet weiter um Hinweise
Seit Tagen wird die 16-jährige Mia Eichberg im Raum Regensburg vermisst. Die Polizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung.
Wer hat Mia (16) gesehen? Polizei bittet weiter um Hinweise
Einbrecher feiern Party in Haus: Was Besitzerin danach findet, macht sprachlos
In Bamberg brachen Einbrecher in ein Gartenhaus ein und feierten eine Party. Die Nachricht, die die Eigentümerin beim Aufräumen findet, macht sprachlos.
Einbrecher feiern Party in Haus: Was Besitzerin danach findet, macht sprachlos

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion