Laut Medien

Bayer (19) angeblich in Syrien getötet

Berlin/München - In Syrien ist möglicherweise ein 19 Jahre alter deutscher Islamkonvertit ums Leben gekommen. Der Bayer soll laut Medien ein Terroristenführer gewesen sein.

Die iranische Nachrichtenagentur Farsnews veröffentlichte am Wochenende die Meldung, ein "deutscher Terroristenführer" mit dem Kampfnamen "Abu Dawud Al Almani" sei getötet worden - illustriert mit Fotos, die einen blonden jungen Mann und dessen blutüberströmte Leiche zeigen.

Nach einem Bericht der Welt (Dienstag) könnte es sich dabei um David G. handeln, einen Neunzehnjährigen aus Bayern. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte dazu, die Möglichkeit bestehe, dass es sich um einen aus Bayern nach Syrien ausgereisten jungen Mann handle. "Das ist aber noch nicht zweifelsfrei geklärt."

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“: Pausenlose Einsätze für Feuerwehr und Polizei in Bayern
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Wer am Donnerstag draußen schuften musste, war nicht zu beneiden. Vier Menschen haben uns verraten, wie sie ihren Arbeitstag mit Gegenwind erlebt haben.
Arbeiten mit Gegenwind: Diese Bayern trotzten „Friederike“
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Nach einer Razzia im Drogenmilieu in Unterfranken haben Rauschgiftfahnder neun Tatverdächtige festgenommen. Bei der Aktion wurden zwölf Wohnungen durchsucht.
Rauschgiftfahnder nehmen neun Tatverdächtige fest
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben
Am 25. Dezember 2016 mussten 54 000 Augsburger ihre Wohnungen in der Altstadt für die größte Bomben-Evakuierung der Nachkriegszeit verlassen. Die Zeit nutzte Seref B. …
Während Evakuierung in Augsburg: Mann blieb und soll geklaut haben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion