+
Ein Paraglider aus Bayern ist in Tirol abgestürzt (Symbolfoto).

Bayer in Tirol verunglückt

Paraglider stürzt 200 Meter tief und stirbt

Kössen - Ein Urlauber aus Straubing ist in Tirol mit einem Paraglider aus einer Höhe von rund 200 Metern abgestürzt und seinen schweren Verletzungen erlegen.

Der Unfall ereignete sich am Samstag in Kössen, wie die Polizei mitteilte. Der 27-Jährige geriet während des Fluges in Schwierigkeiten und versuchte noch, den Notschirm auszulösen. Dieser verfing sich aber im Gleitschirm. Der Mann schlug daraufhin hart auf einem Feld oberhalb der regulären Landewiese auf. Er wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Traunstein geflogen, wo er aber noch am Samstag starb.

Es war bereits der zweite tödliche Paraglider-Unfall eines deutschen Urlaubers an diesem Wochenende in Tirol. Am Freitag stürzte eine Frau aus Hessen während ihres Fluges rund 100 Meter in den Tod. Die 53-Jährige rutschte bei einem Schulungsausflug in der Nähe von Wörgl aus ihrem Gurt. Die Frau hatte vermutlich vergessen, die Sicherheitsvorkehrung vor dem Abflug zu schließen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare