Bayer überfährt Mädchen (7) im Urlaub

Ried im Zillertal - Ein Mann aus Bayern soll laut krone.at ein deutsches Kind im Urlaub im Zillertal überfahren haben. Das tragische Unglück ereignete sich am Sonntagabend.

Wie das österreichische Nachrichtenportal krone.at berichtet, soll ein 48-jähriger Mann aus Bayern ein siebenjähriges Mädchen mit seinem Geländewagen überfahren haben. Das Kind sei mit seinen Eltern am Sonntagabend gegen 18.30 Uhr auf dem Weg zum Abendessen ins Hotel "Platzlhof" gewesen. Das Auto des Mannes habe das Mädchen in der Einfahrt zum Hotelparkplatz erfasst.

Der Autofahrer aus Bayern bemerkte den Unfall laut des Berichts zuerst nicht und musste von der Mutter des angefahrenen Kindes und dessen Bruder gestoppt werden. Daraufhin habe er das Kind ins Hotel getragen, wo andere Gäste bis zum Eintreffen des Notarztes mit der Erstversorgung des schwerverletzten Kindes begannen. Ein Hubschrauber brachte das Mädchen ins Krankenhaus nach Innsbruck, wo es kurz darauf starb. Die Ermittlungen zum Unfall dauern an.

ja

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Jeder liebt gutes Brot. Aber nicht jeder geht dafür in eine Bäckerei. Discounter-Backautomaten haben Hochkonjunktur. Ein Bäcker aus Franken will das ändern - mit …
„Heimatbrot“: Dieser Bäcker sagt Discounter-Semmeln den Kampf an
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Im Mai sollte ein 20-Jähriger Afghane aus Nürnberg quasi aus dem Klassenzimmer abgeschoben werden. Bei dem Versuch kam es zu Protesten und Tumulten. Einer der …
Tumulte bei Abschiebung: Demonstrant muss vor Gericht 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Ein schwerer Unfall hat sich am Dienstag auf der Autobahn A6 ereignet. Der Fahrer eines Kleintransporters hatte einen Stau übersehen und in einen Sattelzug gekracht. 
Transporter kracht in Stauende - ein Toter
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken
Drei mutmaßliche Schleuser müssen sich seit Dienstag vor dem Landgericht Traunstein verantworten. Sie sollen mindestens sechs Kinder auf dem Gewissen haben.
Schleuser angeklagt: Wegen ihnen sind mindestens sechs Kinder ertrunken

Kommentare